Christian Gastgeber (Hg.)


Miscellanea Codicum Graecorum
Vindobonensium II

Die griechischen Handschriften der Bibliotheca Corviniana in der Österreichischen Nationalbibliothek
Provenienz und Rezeption im Wiener Griechischhumanismus des frühen 16. Jahrhunderts



ISBN 978-3-7001-6835-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7677-0
Online Edition
Veröffentlichung zur Byzanzforschung 34 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  465 
2014,  426 Seiten, 82 Tafeln, 29,5×21cm, broschiert
€  107,10   

Christian  GASTGEBER
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mittelalterforschung, Abteilung Byzanzforschung, der ÖAW


Diese Arbeit entstand im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Paläographie und Textüberlieferung der Abteilung Byzanzforschung am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW. Sie arbeitet den nachweisbaren Restbestand der legendären griechischen Bibliothek des Königs Matthias Corvinus (1443–1490) in der Österreichischen Nationalbibliothek auf. Im Gegensatz zu den lateinischen Handschriften der Bibliotheca Corviniana stellt die Rekonstruktion des griechischen Fundus die Forschung vor das große Problem, dass diese Handschriften weder die üblichen Zierseiten oder das Königswappen enthalten noch in Skriptorien in Auftrag gegeben wurden, sondern sich als Textzeugen verschiedener Jahrhunderte in sehr unterschiedlicher Erscheinungsform darstellen. Nur in zwei Fällen gibt der Einband ein sicheres Indiz. Neben einer gründlichen Analyse der Handschriften, die der Bibliothek aufgrund von Berichten der Humanisten des 15. und 16. Jahrhunderts zugewiesen werden können, wird der Frage der Wirkung des aufblühenden transalpinen Griechischhumanismus am Beispiel der Wiener Gelehrten und ihres Zuganges zu Bibliotheken mit griechischem Bestand nachgegangen. Damit wird zugleich ein Panorama der Griechischstudien in Wien an der Wende vom 15. zum 16. und am Beginn des 16. Jahrhunderts entworfen. Die Exponenten dieser neuen Richtung des bilinguen Humanismus werden mit Blick auf ihre Ausbildung, ihre Editionstätigkeit, ihren (Privat-)Bibliotheksbesitz und ihre Bezugsquelle von Handschriften (oder Drucken) aufgearbeitet. Dabei ergibt sich zugleich ein Einblick in das bemühte Bestreben, mit dem italienischen bilinguen Humanismus emulativ mitzuhalten. Der fehlende Bestand an Graeca bildete dabei ein ernstes Problem. Die Arbeit widmet sich in der Aufarbeitung dieser Quellen auch einem Aspekt der Wiener Universitätsgeschichte, nämlich dem beginnenden Griechischstudium im 16. Jahrhundert.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

This study results from the research focus of paleography and text tradition of the Division of Byzantine Studies of the Institute for Medieval Research of the OeAW. It analyses the detectable remaining stock of the legendary Greek library of King Matthias Corvinus (1443–1490) in the Austrian National Library. In contrast to the Latin manuscripts of the Bibliotheca Corvina, the reconstruction of the Greek fundus confronts its research with a big problem as these manuscripts contain neither the usual ornamental pages nor the royal coat of arms nor were they commissioned in scriptoria, but are preserved from various centuries in very different appearance. Only two cases are a sure due to the typical Corvinian cover. In addition to a thorough analysis of the manuscripts which can be assigned to the library on the basis of reports of the humanists at the turn from the 15th to the 16th century, the impact of the burgeoning transalpine Greek humanism on Viennese scholars and their access to libraries with Greek stock is investigated. This helps also to construct a panorama of Greek studies in Vienna in the late 15th and early 16th century. The exponents of this new direction of bilingual humanism are studied in view of their education, their editorial activities, their (private) library stocks and their access to manuscripts (or prints). This offers an insight into the effort of competing with the Italian bilingual humanism. However, the lack of Graeca north the Alps was a serious problem. In analyzing theses sources the work is devoted to an aspect of the history of the University of Vienna, too, namely the onset of Greek studies in the 16th century.

Bestellung/Order


Miscellanea Codicum Graecorum Vindobonensium II


ISBN 978-3-7001-6835-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7677-0
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: byzantine
Christian Gastgeber (Hg.)


Miscellanea Codicum Graecorum
Vindobonensium II

Die griechischen Handschriften der Bibliotheca Corviniana in der Österreichischen Nationalbibliothek
Provenienz und Rezeption im Wiener Griechischhumanismus des frühen 16. Jahrhunderts



ISBN 978-3-7001-6835-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7677-0
Online Edition
Veröffentlichung zur Byzanzforschung 34 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  465 
2014,  426 Seiten, 82 Tafeln, 29,5×21cm, broschiert
€  107,10   

Christian  GASTGEBER
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mittelalterforschung, Abteilung Byzanzforschung, der ÖAW

Diese Arbeit entstand im Rahmen des Forschungsschwerpunktes Paläographie und Textüberlieferung der Abteilung Byzanzforschung am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW. Sie arbeitet den nachweisbaren Restbestand der legendären griechischen Bibliothek des Königs Matthias Corvinus (1443–1490) in der Österreichischen Nationalbibliothek auf. Im Gegensatz zu den lateinischen Handschriften der Bibliotheca Corviniana stellt die Rekonstruktion des griechischen Fundus die Forschung vor das große Problem, dass diese Handschriften weder die üblichen Zierseiten oder das Königswappen enthalten noch in Skriptorien in Auftrag gegeben wurden, sondern sich als Textzeugen verschiedener Jahrhunderte in sehr unterschiedlicher Erscheinungsform darstellen. Nur in zwei Fällen gibt der Einband ein sicheres Indiz. Neben einer gründlichen Analyse der Handschriften, die der Bibliothek aufgrund von Berichten der Humanisten des 15. und 16. Jahrhunderts zugewiesen werden können, wird der Frage der Wirkung des aufblühenden transalpinen Griechischhumanismus am Beispiel der Wiener Gelehrten und ihres Zuganges zu Bibliotheken mit griechischem Bestand nachgegangen. Damit wird zugleich ein Panorama der Griechischstudien in Wien an der Wende vom 15. zum 16. und am Beginn des 16. Jahrhunderts entworfen. Die Exponenten dieser neuen Richtung des bilinguen Humanismus werden mit Blick auf ihre Ausbildung, ihre Editionstätigkeit, ihren (Privat-)Bibliotheksbesitz und ihre Bezugsquelle von Handschriften (oder Drucken) aufgearbeitet. Dabei ergibt sich zugleich ein Einblick in das bemühte Bestreben, mit dem italienischen bilinguen Humanismus emulativ mitzuhalten. Der fehlende Bestand an Graeca bildete dabei ein ernstes Problem. Die Arbeit widmet sich in der Aufarbeitung dieser Quellen auch einem Aspekt der Wiener Universitätsgeschichte, nämlich dem beginnenden Griechischstudium im 16. Jahrhundert.

This study results from the research focus of paleography and text tradition of the Division of Byzantine Studies of the Institute for Medieval Research of the OeAW. It analyses the detectable remaining stock of the legendary Greek library of King Matthias Corvinus (1443–1490) in the Austrian National Library. In contrast to the Latin manuscripts of the Bibliotheca Corvina, the reconstruction of the Greek fundus confronts its research with a big problem as these manuscripts contain neither the usual ornamental pages nor the royal coat of arms nor were they commissioned in scriptoria, but are preserved from various centuries in very different appearance. Only two cases are a sure due to the typical Corvinian cover. In addition to a thorough analysis of the manuscripts which can be assigned to the library on the basis of reports of the humanists at the turn from the 15th to the 16th century, the impact of the burgeoning transalpine Greek humanism on Viennese scholars and their access to libraries with Greek stock is investigated. This helps also to construct a panorama of Greek studies in Vienna in the late 15th and early 16th century. The exponents of this new direction of bilingual humanism are studied in view of their education, their editorial activities, their (private) library stocks and their access to manuscripts (or prints). This offers an insight into the effort of competing with the Italian bilingual humanism. However, the lack of Graeca north the Alps was a serious problem. In analyzing theses sources the work is devoted to an aspect of the history of the University of Vienna, too, namely the onset of Greek studies in the 16th century.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at