Elisabeth Trinkl (Hg.)


Corpus Vasorum Antiquorum Österreich
Beiheft 1

Interdisziplinäre Dokumentations- und Visualisierungsmethoden



ISBN 978-3-7001-7145-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7544-5
Online Edition
Corpus Vasorum Antiquorum Österreich-Beiheft 1 
2013,  212 Seiten, durchgehend vierfarbig, 29,7x21cm, broschiert
€  69,–   
Open access

Elisabeth Trinkl
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW


Das vorliegende Buch beschreibt neue Wege auf dem Gebiet der Keramikforschung. Die Methoden dieser archäologischen Disziplin sind gut bekannt und etabliert. Die insgesamt 19 Autoren dieses Bandes – Archäologen, Restauratoren, Computerwissenschaftler, Chemiker, Physiker – demonstrieren in ihren acht Beiträgen, dass durch den Einsatz aktueller rechnerunterstützter und naturwissenschaftlicher Techniken sowohl methodische als auch inhaltliche Fortschritte erzielt werden können. Die vorrangige Stoßrichtung solcher Techniken darf freilich keinesfalls rascheres und kostengünstigeres Arbeiten sein. Im Vordergrund muss der Wissenszuwachs stehen, unter besonderer Berücksichtigung der Faktoren Materialtreue, Zerstörungsfreiheit und Nachprüfbarkeit. Die exakte Dokumentation des vorgefundenen Zustands steht am Anfang jeder wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit einem antiken Gefäß. Für die Dokumentation der Gefäßform wird standardmäßig eine Profilzeichnung angefertigt. Mittels der in diesem Band besprochenen Methoden des 3D-Scannens und der industriellen Computertomografie können statt der konventionellen Profilzeichnungen dreidimensionale Modelle als Ausgangsbasis für die Analyse der Form dienen. Die Computertomografie ermöglicht sogar den Einblick in das Gefäßinnere, wodurch neue Aufschlüsse zur Fertigungstechnik und in der Folge zur Provenienz gelingen. Beide Techniken sind eine wichtige Unterstützung in der noch jungen Disziplin der Restauriergeschichte, die sich mit Materialien und Methoden bei der Restaurierung antiker Objekte beschäftigt. Der Band diskutiert außerdem weitere Vorgehensweisen, die zerstörungsfrei, d. h. ohne jegliche Beeinträchtigung bzw. ohne Entnahme von Probenmaterial, Informationen über das untersuchte Objekt preisgeben: UV- und IR-Untersuchungen, Einsatz des Stereomikroskops, Spektrometrie. Es wurden exemplarisch Vasen aus dem Institut für Archäologie der Karl-Franzens-Universität Graz, dem Kunsthistorischen Museum Wien, dem Universalmuseum Joanneum und einer Wiener Privatsammlung untersucht.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Die gewonnenen Erkenntnisse werden in Text und Bild sowie in Modellen und Grafiken veranschaulicht. Allen besprochenen Visualisierungs- und Dokumentationsmethoden, die einander unterstützen und ergänzen, ist ihre vielseitige Anwendbarkeit gemeinsam – nicht nur in der archäologischen Grundlagenforschung, sondern darüber hinaus im Ausstellungs- und Museumswesen sowie in der Lehre.

Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

Bestellung/Order


Corpus Vasorum Antiquorum Österreich Beiheft 1


ISBN 978-3-7001-7145-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7544-5
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: archaeology
Elisabeth Trinkl (Hg.)


Corpus Vasorum Antiquorum Österreich
Beiheft 1

Interdisziplinäre Dokumentations- und Visualisierungsmethoden



ISBN 978-3-7001-7145-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7544-5
Online Edition
Corpus Vasorum Antiquorum Österreich-Beiheft 1 
2013,  212 Seiten, durchgehend vierfarbig, 29,7x21cm, broschiert
€  69,–   
Open access

Elisabeth Trinkl
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW

Das vorliegende Buch beschreibt neue Wege auf dem Gebiet der Keramikforschung. Die Methoden dieser archäologischen Disziplin sind gut bekannt und etabliert. Die insgesamt 19 Autoren dieses Bandes – Archäologen, Restauratoren, Computerwissenschaftler, Chemiker, Physiker – demonstrieren in ihren acht Beiträgen, dass durch den Einsatz aktueller rechnerunterstützter und naturwissenschaftlicher Techniken sowohl methodische als auch inhaltliche Fortschritte erzielt werden können. Die vorrangige Stoßrichtung solcher Techniken darf freilich keinesfalls rascheres und kostengünstigeres Arbeiten sein. Im Vordergrund muss der Wissenszuwachs stehen, unter besonderer Berücksichtigung der Faktoren Materialtreue, Zerstörungsfreiheit und Nachprüfbarkeit. Die exakte Dokumentation des vorgefundenen Zustands steht am Anfang jeder wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit einem antiken Gefäß. Für die Dokumentation der Gefäßform wird standardmäßig eine Profilzeichnung angefertigt. Mittels der in diesem Band besprochenen Methoden des 3D-Scannens und der industriellen Computertomografie können statt der konventionellen Profilzeichnungen dreidimensionale Modelle als Ausgangsbasis für die Analyse der Form dienen. Die Computertomografie ermöglicht sogar den Einblick in das Gefäßinnere, wodurch neue Aufschlüsse zur Fertigungstechnik und in der Folge zur Provenienz gelingen. Beide Techniken sind eine wichtige Unterstützung in der noch jungen Disziplin der Restauriergeschichte, die sich mit Materialien und Methoden bei der Restaurierung antiker Objekte beschäftigt. Der Band diskutiert außerdem weitere Vorgehensweisen, die zerstörungsfrei, d. h. ohne jegliche Beeinträchtigung bzw. ohne Entnahme von Probenmaterial, Informationen über das untersuchte Objekt preisgeben: UV- und IR-Untersuchungen, Einsatz des Stereomikroskops, Spektrometrie. Es wurden exemplarisch Vasen aus dem Institut für Archäologie der Karl-Franzens-Universität Graz, dem Kunsthistorischen Museum Wien, dem Universalmuseum Joanneum und einer Wiener Privatsammlung untersucht.

Die gewonnenen Erkenntnisse werden in Text und Bild sowie in Modellen und Grafiken veranschaulicht. Allen besprochenen Visualisierungs- und Dokumentationsmethoden, die einander unterstützen und ergänzen, ist ihre vielseitige Anwendbarkeit gemeinsam – nicht nur in der archäologischen Grundlagenforschung, sondern darüber hinaus im Ausstellungs- und Museumswesen sowie in der Lehre.

Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at