Johannes KODER - Ioannis STOURAITIS (Eds.)


Byzantine War Ideology Between Roman Imperial Concept And Christian Religion

Akten des Internationalen Symposiums (Vienna, 19–21 Mai 2011)



ISBN 978-3-7001-7307-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7375-5
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 452 
Veröffentlichungen zur Byzanzforschung  30 
2012,  137 Seiten, zahlreiche Abb., 29,7×21cm, broschiert
€  55   


Heiliger Krieg und gerechter Krieg sind leider nicht nur Schlüsselworte für obsolete Irrwege in der Vergangenheit, sondern ebenso auch für Probleme der Gegenwart. Dies gilt auch für die Versuche der Machthaber, den Krieg staats- bzw. herrscherideologisch, aber auch religiös zu rechtfertigen, sei es aus Überzeugung oder, um wirtschaftliche und machtpolitische Interessen zu verdecken. Der vorliegende Band fasst die Ergebnisse einer Arbeitstagung zusammen, zu der die Herausgeber Johannes Koder und Ioannis Stouraitis im Mai 2011 nach Wien einluden. Das Symposium stand im Kontext eines Forschungsprojektes über das Thema „Holy War? A study on Byzantine perceptions and concepts of war and peace in the period from the late 11th to the early 13th century”, das am Institut für Byzantinistik und Neogräzistik der Universität Wien beheimatet ist. Der Bogen der Beitragsthemen spannt sich zeitlich vom 7. bis zum 15. Jahrhundert und thematisch von der christlichen und islamischen Kriegsrechtfertigung („Kreuzzug“, „Heiliger Krieg“) über die spätantike und mittelalterliche Kaiserideologie bis zu den Motivationen, die den Soldaten und den zivilen Bevölkerungen angeboten bzw. oktroyiert wurden, um sie für das mit Krieg verbundene Leid, die Opfer und die Entbehrungen gefügig zu machen: Die Versprechungen diesseitigen Gewinnes stehen dabei der Verheissung von Belohnungen im Jenseits gegenüber. Die Ergebnisse – viele sind neu, manche überraschend – beziehen sich vordergründig auf das Mittelalter und seine spätantiken geistigen Grundlagen und sind in ihrer kritischen Hinterfragung der ideologischen Grundlagen des Krieges doch von erstaunlicher Aktualität.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Holy war and just war are unfortunately not only keywords for recondite excursions into the past, but equally for problems of the present. This applies as well for the attempts of rulers to justify war through state or ruling ideology but also on religious grounds, whether from conviction or in order to cloak economic and political interests. The present volume summarizes the results of a conference held in Vienna, which the editors, Johannes Koder and Ioannis Stouraitis, hosted in May of 2011. The symposium was held in the context of a research project with the topic “Holy War? A study on Byzantine perceptions and concepts of war and peace in the period from the late 11th to the early 13th century.” This project was housed at the Institute for Byzantine and Modern Greek Studies at the University of Vienna. The arc of the presentation topics spanned chronologically from seventh to the fifteenth century and thematically from the Christian and Islamic legitimation of war (“crusade”, “holy war”) to late antique and medieval imperial ideology to the motivations which were offered or imposed upon soldiers and civilian populations in order to make them amenable to the sorrow, sacrifices and privations which are the accompaniments of war: the promises of worldly rewards were complemented by the expectation of recompense in the afterlife. The results—many are new, some surprising—at one level reference the medieval period and its late antique intellectual foundations and are yet, in their critical evaluation of the ideological basis of war, of astonishing contemporary relevance.

Bestellung/Order


Byzantine War Ideology Between Roman Imperial Concept And Christian Religion


ISBN 978-3-7001-7307-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7375-5
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: byzantine
Johannes KODER - Ioannis STOURAITIS (Eds.)


Byzantine War Ideology Between Roman Imperial Concept And Christian Religion

Akten des Internationalen Symposiums (Vienna, 19–21 Mai 2011)



ISBN 978-3-7001-7307-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7375-5
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 452 
Veröffentlichungen zur Byzanzforschung  30 
2012,  137 Seiten, zahlreiche Abb., 29,7×21cm, broschiert
€  55   

Heiliger Krieg und gerechter Krieg sind leider nicht nur Schlüsselworte für obsolete Irrwege in der Vergangenheit, sondern ebenso auch für Probleme der Gegenwart. Dies gilt auch für die Versuche der Machthaber, den Krieg staats- bzw. herrscherideologisch, aber auch religiös zu rechtfertigen, sei es aus Überzeugung oder, um wirtschaftliche und machtpolitische Interessen zu verdecken. Der vorliegende Band fasst die Ergebnisse einer Arbeitstagung zusammen, zu der die Herausgeber Johannes Koder und Ioannis Stouraitis im Mai 2011 nach Wien einluden. Das Symposium stand im Kontext eines Forschungsprojektes über das Thema „Holy War? A study on Byzantine perceptions and concepts of war and peace in the period from the late 11th to the early 13th century”, das am Institut für Byzantinistik und Neogräzistik der Universität Wien beheimatet ist. Der Bogen der Beitragsthemen spannt sich zeitlich vom 7. bis zum 15. Jahrhundert und thematisch von der christlichen und islamischen Kriegsrechtfertigung („Kreuzzug“, „Heiliger Krieg“) über die spätantike und mittelalterliche Kaiserideologie bis zu den Motivationen, die den Soldaten und den zivilen Bevölkerungen angeboten bzw. oktroyiert wurden, um sie für das mit Krieg verbundene Leid, die Opfer und die Entbehrungen gefügig zu machen: Die Versprechungen diesseitigen Gewinnes stehen dabei der Verheissung von Belohnungen im Jenseits gegenüber. Die Ergebnisse – viele sind neu, manche überraschend – beziehen sich vordergründig auf das Mittelalter und seine spätantiken geistigen Grundlagen und sind in ihrer kritischen Hinterfragung der ideologischen Grundlagen des Krieges doch von erstaunlicher Aktualität.

Holy war and just war are unfortunately not only keywords for recondite excursions into the past, but equally for problems of the present. This applies as well for the attempts of rulers to justify war through state or ruling ideology but also on religious grounds, whether from conviction or in order to cloak economic and political interests. The present volume summarizes the results of a conference held in Vienna, which the editors, Johannes Koder and Ioannis Stouraitis, hosted in May of 2011. The symposium was held in the context of a research project with the topic “Holy War? A study on Byzantine perceptions and concepts of war and peace in the period from the late 11th to the early 13th century.” This project was housed at the Institute for Byzantine and Modern Greek Studies at the University of Vienna. The arc of the presentation topics spanned chronologically from seventh to the fifteenth century and thematically from the Christian and Islamic legitimation of war (“crusade”, “holy war”) to late antique and medieval imperial ideology to the motivations which were offered or imposed upon soldiers and civilian populations in order to make them amenable to the sorrow, sacrifices and privations which are the accompaniments of war: the promises of worldly rewards were complemented by the expectation of recompense in the afterlife. The results—many are new, some surprising—at one level reference the medieval period and its late antique intellectual foundations and are yet, in their critical evaluation of the ideological basis of war, of astonishing contemporary relevance.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at