Andreas HOFENEDER, Patrizia de BERNARDO STEMPEL(Hgg.)


Théonymie Celtique, Cultes, Interpretatio/Keltische Theonymie, Kulte, Interpretatio

X. Workshop F.E.R.C.A.N, Paris 24.-26. Mai 2010


Andreas Hofeneder
ist Universitätslektor und Mitarbeiter des Instituts für Alte Geschichte und Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik der Universität Wien

Patrizia de Bernardo Stempel
ist Korrespondierendes Mitglied der ÖAW für Indogermanistik und Keltologie und bekleidet derzeit eine Forschungsprofessur an der Universidad del País Vasco.


ISSN 0065-5376 Print Edition
ISSN 0065-5376 Online Edition
ISBN 978-3-7001-7369-4 Print Edition
ISBN 978-3-7001-7545-2 Online Edition

Mitteilungen der Prähistorischen Kommission 79 
2013,  268 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  89,–   

Diese zehnte Buchpublikation im Rahmen des ÖAW-Projekts „Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum“ vertieft verschiedene Aspekte der religiösen Überlieferung keltischsprechender Bevölkerungen, von Britannien und der Iberischen Halbinsel über Gallien und Germanien bis hin zum alten Italien und Dakien. Es werden Vorurteile bezüglich der Ikonographie beseitigt (G. BAUCHHENSS), eine astronomische Struktur in Segeda kontextualisiert (F. BURILLO MOZOTA, J. A. ARENAS ESTEBAN, M. P. BURILLO CUADRADO), der Pfeiler der nautae Parisiaci auf eine neue hermeneutische Basis gestellt (P. SCHERRER) und Keltischsprecher im europäischen Osten ausfindig gemacht (N. GAVRILOVIĆ). Es werden teils revidierte Lesungen etlicher Votivinschriften und Götternamen präsentiert (J. GORROCHATEGUI; M. C. GONZÁLEZ RODRÍGUEZ; P. LAJOYE) und theonymische Beinamen auf verschiedene Weisen durchleuchtet (P. Y. LAMBERT; B. RÉMY; X. DELAMARRE), das Verhältnis zwischen Gottheiten und Ethnika hinterfragt (N. BECK), das Werden eines Provinzialpantheons von den Inschriften in keltischer Sprache bis hin zur Römerzeit analysiert (P. DE BERNARDO STEMPEL), die Kontinuität zwischen vorrömischer und romanokeltischer Religion in Frage gestellt (W. SPICKERMANN) und eine altkeltische und später synkretistische Gottheit bis in die historische Überlieferung der Kaiserzeit verfolgt (A. HOFENEDER). Die vielfältigen synkretistischen Phänomene im Rahmen der sogenannten interpretatio werden im Hinblick auf ihre geographische Diversität untersucht (F. MARCO SIMÓN) und finden eine neuartige Systematisierung mithilfe von zahlreichen leichtverständlichen Graphiken (M. HAINZMANN, P. DE BERNARDO STEMPEL).
Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

This tenth volume appearing within the framework of the OeAW interdisciplinary research-project Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum increases our understanding of several aspects of the religious traditions handed down by Celtic-speaking populations, from Britain and the Iberian Peninsula to ancient Italy and Dacia, all through the Gauls and the Germaniae. G. BAUCHHENSS corrects some preconceived notions about iconography; F. BURILLO MOZOTA, J. A. ARENAS ESTEBAN and M. P. BURILLO CUADRADO investigate the cultural context of an astronomic platform at Segeda; P. SCHERRER puts the nautae Parisiaci pillar on a new hermeneutical basis; N. GAVRILOVIĆ looks for Celtic speakers in Eastern Europe. J. GORROCHATEGUI, M. C. GONZÁLEZ RODRÍGUEZ, P. LAJOYE offer partly revised readings of several votive inscriptions and divine names while P. Y. LAMBERT, B. RÉMY, X. DELAMARRE analyse theonymical epithets in different ways and N. BECK scrutinizes the relationship between deities and ethnics. P. DE BERNARDO STEMPEL discusses the transformations to be observed in a provincial pantheon from the first Celtic inscriptions to the latest Roman ones; W. SPICKERMANN questions the continuity between Pre-Roman and Romano-Celtic religion; A. HOFENEDER follows the trail of an Old Celtic and later syncretic deity up to the Imperial Roman historical tradition. M. HAINZMANN and P. DE BERNARDO STEMPEL present – with the help of numerous and easily understandable tables – an innovative systematization of the various syncretic phenomena known as interpretatio, whose geographic diversity is pointed out by F. MARCO SIMÓN.
Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF)

Bestellung/Order


Théonymie Celtique, Cultes, Interpretatio/Keltische Theonymie, Kulte, Interpretatio
ISSN 0065-5376
Print Edition
ISSN 0065-5376
Online Edition
ISBN 978-3-7001-7369-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7545-2
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: prehistory
Andreas HOFENEDER, Patrizia de BERNARDO STEMPEL(Hgg.)


Théonymie Celtique, Cultes, Interpretatio/Keltische Theonymie, Kulte, Interpretatio

X. Workshop F.E.R.C.A.N, Paris 24.-26. Mai 2010

ISSN 0065-5376
Print Edition
ISSN 0065-5376
Online Edition
ISBN 978-3-7001-7369-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7545-2
Online Edition
Mitteilungen der Prähistorischen Kommission 79 
2013,  268 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  89,–   
Open access

Andreas Hofeneder
ist Universitätslektor und Mitarbeiter des Instituts für Alte Geschichte und Altertumskunde, Papyrologie und Epigraphik der Universität Wien

Patrizia de Bernardo Stempel
ist Korrespondierendes Mitglied der ÖAW für Indogermanistik und Keltologie und bekleidet derzeit eine Forschungsprofessur an der Universidad del País Vasco.

Diese zehnte Buchpublikation im Rahmen des ÖAW-Projekts „Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum“ vertieft verschiedene Aspekte der religiösen Überlieferung keltischsprechender Bevölkerungen, von Britannien und der Iberischen Halbinsel über Gallien und Germanien bis hin zum alten Italien und Dakien. Es werden Vorurteile bezüglich der Ikonographie beseitigt (G. BAUCHHENSS), eine astronomische Struktur in Segeda kontextualisiert (F. BURILLO MOZOTA, J. A. ARENAS ESTEBAN, M. P. BURILLO CUADRADO), der Pfeiler der nautae Parisiaci auf eine neue hermeneutische Basis gestellt (P. SCHERRER) und Keltischsprecher im europäischen Osten ausfindig gemacht (N. GAVRILOVIĆ). Es werden teils revidierte Lesungen etlicher Votivinschriften und Götternamen präsentiert (J. GORROCHATEGUI; M. C. GONZÁLEZ RODRÍGUEZ; P. LAJOYE) und theonymische Beinamen auf verschiedene Weisen durchleuchtet (P. Y. LAMBERT; B. RÉMY; X. DELAMARRE), das Verhältnis zwischen Gottheiten und Ethnika hinterfragt (N. BECK), das Werden eines Provinzialpantheons von den Inschriften in keltischer Sprache bis hin zur Römerzeit analysiert (P. DE BERNARDO STEMPEL), die Kontinuität zwischen vorrömischer und romanokeltischer Religion in Frage gestellt (W. SPICKERMANN) und eine altkeltische und später synkretistische Gottheit bis in die historische Überlieferung der Kaiserzeit verfolgt (A. HOFENEDER). Die vielfältigen synkretistischen Phänomene im Rahmen der sogenannten interpretatio werden im Hinblick auf ihre geographische Diversität untersucht (F. MARCO SIMÓN) und finden eine neuartige Systematisierung mithilfe von zahlreichen leichtverständlichen Graphiken (M. HAINZMANN, P. DE BERNARDO STEMPEL).
Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

This tenth volume appearing within the framework of the OeAW interdisciplinary research-project Fontes epigraphici religionum Celticarum antiquarum increases our understanding of several aspects of the religious traditions handed down by Celtic-speaking populations, from Britain and the Iberian Peninsula to ancient Italy and Dacia, all through the Gauls and the Germaniae. G. BAUCHHENSS corrects some preconceived notions about iconography; F. BURILLO MOZOTA, J. A. ARENAS ESTEBAN and M. P. BURILLO CUADRADO investigate the cultural context of an astronomic platform at Segeda; P. SCHERRER puts the nautae Parisiaci pillar on a new hermeneutical basis; N. GAVRILOVIĆ looks for Celtic speakers in Eastern Europe. J. GORROCHATEGUI, M. C. GONZÁLEZ RODRÍGUEZ, P. LAJOYE offer partly revised readings of several votive inscriptions and divine names while P. Y. LAMBERT, B. RÉMY, X. DELAMARRE analyse theonymical epithets in different ways and N. BECK scrutinizes the relationship between deities and ethnics. P. DE BERNARDO STEMPEL discusses the transformations to be observed in a provincial pantheon from the first Celtic inscriptions to the latest Roman ones; W. SPICKERMANN questions the continuity between Pre-Roman and Romano-Celtic religion; A. HOFENEDER follows the trail of an Old Celtic and later syncretic deity up to the Imperial Roman historical tradition. M. HAINZMANN and P. DE BERNARDO STEMPEL present – with the help of numerous and easily understandable tables – an innovative systematization of the various syncretic phenomena known as interpretatio, whose geographic diversity is pointed out by F. MARCO SIMÓN.
Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF)



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at