Herrad Spilling


Lateinische Pergamenthandschriften österreichischer Provenienz in der Polnischen Nationalbibliothek









Herrad Spilling
studierte Geschichtswissenschaft und Romanistik sowie Lateinische Philologie des Mittelalters und Handschriftenkunde. Im Rahmen des Katalogisierungsprogramms der DFG katalogisierte sie zunächst mittelalterliche Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg und wechselte später als stellvertretende Leiterin der Handschriftenabteilung an die Württembergische Landesbibliothek. Sie lehrte in Freiburg und Tübingen




ISBN 978-3-7001-7402-8 Print Edition
ISBN 978-3-7001-7728-9 Online Edition

Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 846 
2014  408 S. 22,5x15cm, broschiert   
€  52,–   
     

Unter den lateinischen Codices, die Mitte des letzten Jahrhunderts in die Polnische Nationalbibliothek gelangt sind, befindet sich eine Gruppe von elf Pergamenthandschriften des 12.–14. Jahrhunderts, die zwar aus der griechisch-katholischen Dombibliothek von Przemyśl stammen, jedoch nicht in Polen entstanden sind. Für neun von ihnen kann Herkunft aus dem Zisterzienserstift Rein bei Graz nachgewiesen, für eine weitere Provenienz aus Alt-St.-Paul i. L. vermutet werden. Als Einbandmakulatur fanden in zweien der Bände Blätter einer frühkarolingischen bayerischen Handschrift bzw. eines italienischen Exemplars der selten überlieferten Ars Laureshamensis vom Anfang des 11. Jahrhunderts Verwendung. Die Erschließung dieser Handschriften bot Gelegenheit, einen Blick auf die Gründungsgeschichte der Przemyśler Dombibliothek zu werfen, und regte gleichzeitig dazu an, bei der Beschäftigung mit den Schreibern neue Wege im Bereich der paläographischen Terminologie zu suchen.

Among the latin manuscripts that became, in the middle of the last century, incorporated into the National Library of Poland, there is a group of eleven parchment manuscripts from the 12th to the 14th century which, though coming from the library of the Eastern Catholic cathedral of Przemyśl, are not of Polish origin. It can be proved that nine of them belonged to the Cistercian monastery of Rein near Graz, while for another one’s provenance Alt-St.-Paul i. L. can be suspected. As binding material are preserved in these books leaves from an early carolingian codex of Bavarian origin as well as fragments of an Italian copy of the rarely handed down Ars Laureshamensis done in the early 11th century. The exploration of these manuscripts provided an opportunity to glance briefly at the foundation of the Przemyśl Cathedral Library, and at the same time the study of the scribes encouraged to look for a refreshment of the palaeographical terminology.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order







Lateinische Pergamenthandschriften österreichischer Provenienz in der Polnischen Nationalbibliothek


ISBN 978-3-7001-7402-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7728-9
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: medieval
Herrad Spilling


Lateinische Pergamenthandschriften österreichischer Provenienz in der Polnischen Nationalbibliothek










ISBN 978-3-7001-7402-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7728-9
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse 846 
2014  408 S. 22,5x15cm, broschiert   
€  52,–   
     

Herrad Spilling
studierte Geschichtswissenschaft und Romanistik sowie Lateinische Philologie des Mittelalters und Handschriftenkunde. Im Rahmen des Katalogisierungsprogramms der DFG katalogisierte sie zunächst mittelalterliche Handschriften der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg und wechselte später als stellvertretende Leiterin der Handschriftenabteilung an die Württembergische Landesbibliothek. Sie lehrte in Freiburg und Tübingen

Unter den lateinischen Codices, die Mitte des letzten Jahrhunderts in die Polnische Nationalbibliothek gelangt sind, befindet sich eine Gruppe von elf Pergamenthandschriften des 12.–14. Jahrhunderts, die zwar aus der griechisch-katholischen Dombibliothek von Przemyśl stammen, jedoch nicht in Polen entstanden sind. Für neun von ihnen kann Herkunft aus dem Zisterzienserstift Rein bei Graz nachgewiesen, für eine weitere Provenienz aus Alt-St.-Paul i. L. vermutet werden. Als Einbandmakulatur fanden in zweien der Bände Blätter einer frühkarolingischen bayerischen Handschrift bzw. eines italienischen Exemplars der selten überlieferten Ars Laureshamensis vom Anfang des 11. Jahrhunderts Verwendung. Die Erschließung dieser Handschriften bot Gelegenheit, einen Blick auf die Gründungsgeschichte der Przemyśler Dombibliothek zu werfen, und regte gleichzeitig dazu an, bei der Beschäftigung mit den Schreibern neue Wege im Bereich der paläographischen Terminologie zu suchen.

Among the latin manuscripts that became, in the middle of the last century, incorporated into the National Library of Poland, there is a group of eleven parchment manuscripts from the 12th to the 14th century which, though coming from the library of the Eastern Catholic cathedral of Przemyśl, are not of Polish origin. It can be proved that nine of them belonged to the Cistercian monastery of Rein near Graz, while for another one’s provenance Alt-St.-Paul i. L. can be suspected. As binding material are preserved in these books leaves from an early carolingian codex of Bavarian origin as well as fragments of an Italian copy of the rarely handed down Ars Laureshamensis done in the early 11th century. The exploration of these manuscripts provided an opportunity to glance briefly at the foundation of the Przemyśl Cathedral Library, and at the same time the study of the scribes encouraged to look for a refreshment of the palaeographical terminology.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at