Heinz WINTER


Die Medaillen und Schaumünzen der Kaiser und Könige aus dem Haus Habsburg im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien

Haus Habsburg im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien. Band 1, Texteil 2 und Tafelteil 2



ISBN 978-3-7001-7502-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7802-6
Online Edition
Kataloge der Medaillensammlung 2 
2013,  375 Seiten, 29,7x21cm, Karton
€  49,90   

Heinz Winter
ist stv.Direktor der Medaillensammlung des Kunsthistorischen Museums Wien


Im Anschluss an den als Auftakt und Einleitung zu Katalogen der habsburgischen Medaillen des Münzkabinetts konzipierten Band „Glanz des Hauses Habsburg. Die habsburgische Medaille im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums“ widmet sich die vorliegende Studie der Frühzeit dieses Mediums, und damit der Periode der Kaiser Friedrich III. (1452–1493) und Maximilian I. (1508–1519). Ausgangspunkt ist die reiche Sammlung des Münzkabinetts des Kunsthistorischen Museums Wien. Ziel ist es, die Schaustücke der als Kaiser und Könige regierenden Habsburger vorzulegen und zu kommentieren. Dies ist durch die Entstehungsgeschichte des Kabinetts gerechtfertigt, die Garant dafür ist, dass alle relevanten Typen in einer technischen und künstlerischen Vollkommenheit versammelt wurden, wie sie von anderen Häusern nicht erreicht werden konnte. Die Stücke stammen vor allem aus dem Besitz von Kaiser Karl VI. (1711–1740), vieles geht auch auf Franz I. Stephan von Lothringen (1745–1765) zurück. Im Zentrum steht die Frage nach der zeitgenössischen Entstehung der Mehrzahl der Typen. Die bisherige Forschungsmeinung ging davon aus, dass Maximilian nicht nur die Prägemedaille, sondern in den 1510er Jahren entscheidend auch die gegossene Schaumünze gefördert habe. Diese Annahme lässt sich nicht bestätigen, zumal der größte Teil der Gussmedaillen erst im 18. Jahrhundert entstanden ist.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Die Medaillen und Schaumünzen der Kaiser und Könige aus dem Haus Habsburg im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien


ISBN 978-3-7001-7502-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7802-6
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: numismatics
Heinz WINTER


Die Medaillen und Schaumünzen der Kaiser und Könige aus dem Haus Habsburg im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien

Haus Habsburg im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums Wien. Band 1, Texteil 2 und Tafelteil 2



ISBN 978-3-7001-7502-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7802-6
Online Edition
Kataloge der Medaillensammlung 2 
2013,  375 Seiten, 29,7x21cm, Karton
€  49,90   

Heinz Winter
ist stv.Direktor der Medaillensammlung des Kunsthistorischen Museums Wien

Im Anschluss an den als Auftakt und Einleitung zu Katalogen der habsburgischen Medaillen des Münzkabinetts konzipierten Band „Glanz des Hauses Habsburg. Die habsburgische Medaille im Münzkabinett des Kunsthistorischen Museums“ widmet sich die vorliegende Studie der Frühzeit dieses Mediums, und damit der Periode der Kaiser Friedrich III. (1452–1493) und Maximilian I. (1508–1519). Ausgangspunkt ist die reiche Sammlung des Münzkabinetts des Kunsthistorischen Museums Wien. Ziel ist es, die Schaustücke der als Kaiser und Könige regierenden Habsburger vorzulegen und zu kommentieren. Dies ist durch die Entstehungsgeschichte des Kabinetts gerechtfertigt, die Garant dafür ist, dass alle relevanten Typen in einer technischen und künstlerischen Vollkommenheit versammelt wurden, wie sie von anderen Häusern nicht erreicht werden konnte. Die Stücke stammen vor allem aus dem Besitz von Kaiser Karl VI. (1711–1740), vieles geht auch auf Franz I. Stephan von Lothringen (1745–1765) zurück. Im Zentrum steht die Frage nach der zeitgenössischen Entstehung der Mehrzahl der Typen. Die bisherige Forschungsmeinung ging davon aus, dass Maximilian nicht nur die Prägemedaille, sondern in den 1510er Jahren entscheidend auch die gegossene Schaumünze gefördert habe. Diese Annahme lässt sich nicht bestätigen, zumal der größte Teil der Gussmedaillen erst im 18. Jahrhundert entstanden ist.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at