Josef Kohlbacher - Ursula Reeger


Von der Nische ins Zentrum

Unternehmer mit türkischem oder exjugoslawischem Migrationshintergrund in der Wiener Wirtschaft


Josef Kohlbacher
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Ursula Reeger
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften


Wien ist wie die meisten europäischen Metropolen zu einer „Stadt der Migranten“ geworden. Die Wiener Bevölkerung besteht zu einem immer größer werdenden Teil aus Menschen, deren Wurzeln im Ausland liegen. Dieser Bevölkerungsteil mit „Migrationshintergrund“ wird nach regionaler Herkunft, Aufenthaltsdauer, Alter, Bildungsniveau und sozialer Stellung immer heterogener und stellt inzwischen auch eine immer wichtiger werdende Gruppe unter den selbständigen Unternehmern und Unternehmerinnen in allen Wirtschaftsbranchen dar. Die Migrant Economy als Teil der Wiener Wirtschaft zeigt vor allem seit der Jahrtausendwende eine überaus dynamische und expansive Entwicklungstendenz und wird somit auch aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive von immer größerer Bedeutung. Viele Unternehmer mit Migrationshintergrund sind inzwischen längst aus ihren „ethnischen Nischen“, die für die Frühphase der Zuwanderung noch typisch waren, herausgetreten und wurden zu Impulsgebern für die städtische Wirtschaft. Unternehmerische Aktivitäten von Migranten in Wien decken inzwischen eine Vielzahl unterschiedlicher Wirtschaftsbranchen ab. Dennoch sind unterschiedliche Herkunftsgruppen nach wie vor in divergierendem Ausmaß als Unternehmer tätig. Bei den ehemaligen „Gastarbeitern“ aus der Türkei und aus Exjugoslawien manifestiert sich ein gewisser Nachholbedarf, auf den auch die Kernfrage der vorliegenden Studie fokussierte und der sich in der amtlichen Statistik (Abgestimmte Erwerbsstatistik) widerspiegelt.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Von der Nische ins Zentrum


ISBN 978-3-7001-7540-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7689-3
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: urban
Josef Kohlbacher - Ursula Reeger


Von der Nische ins Zentrum

Unternehmer mit türkischem oder exjugoslawischem Migrationshintergrund in der Wiener Wirtschaft



ISBN 978-3-7001-7540-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7689-3
Online Edition
ISR-Forschungsbericht 39 
2013,  150 Seiten, 24x17 cm, broschiert,
€  15,–   
     
Open access

Josef Kohlbacher
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Ursula Reeger
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Stadt- und Regionalforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Wien ist wie die meisten europäischen Metropolen zu einer „Stadt der Migranten“ geworden. Die Wiener Bevölkerung besteht zu einem immer größer werdenden Teil aus Menschen, deren Wurzeln im Ausland liegen. Dieser Bevölkerungsteil mit „Migrationshintergrund“ wird nach regionaler Herkunft, Aufenthaltsdauer, Alter, Bildungsniveau und sozialer Stellung immer heterogener und stellt inzwischen auch eine immer wichtiger werdende Gruppe unter den selbständigen Unternehmern und Unternehmerinnen in allen Wirtschaftsbranchen dar. Die Migrant Economy als Teil der Wiener Wirtschaft zeigt vor allem seit der Jahrtausendwende eine überaus dynamische und expansive Entwicklungstendenz und wird somit auch aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive von immer größerer Bedeutung. Viele Unternehmer mit Migrationshintergrund sind inzwischen längst aus ihren „ethnischen Nischen“, die für die Frühphase der Zuwanderung noch typisch waren, herausgetreten und wurden zu Impulsgebern für die städtische Wirtschaft. Unternehmerische Aktivitäten von Migranten in Wien decken inzwischen eine Vielzahl unterschiedlicher Wirtschaftsbranchen ab. Dennoch sind unterschiedliche Herkunftsgruppen nach wie vor in divergierendem Ausmaß als Unternehmer tätig. Bei den ehemaligen „Gastarbeitern“ aus der Türkei und aus Exjugoslawien manifestiert sich ein gewisser Nachholbedarf, auf den auch die Kernfrage der vorliegenden Studie fokussierte und der sich in der amtlichen Statistik (Abgestimmte Erwerbsstatistik) widerspiegelt.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at