Jana GRUSKOVÁ - Herbert BANNERT (Hg.)


Demosthenica libris manu scriptis tradita

Studien zur Textüberlieferung des Corpus Demosthenicum



ISBN 978-3-7001-7553-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7730-2
Online Edition
Wiener Studien, Beiheft 36 
2014,   382 Seiten, 22x15 cm, broschiert
€  60,00   

Jana  GRUSKOVÁ
ist seit 2003 Mitarbeiterin an Projekten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Herbert BANNERT
ao. Univ.-Prof. für Klassische Philologie an der Universität Wien


Demosthenes, der berühmte athenische Redner und Politiker des vierten Jahrhunderts v. Chr., galt schon Dichtern und Staatsmännern der Antike als rhetorisches Vorbild. Auch während der byzantinischen Zeit und bis in die Gegenwart ist die intensive Beschäftigung mit seinem Werk nie abgerissen. In antiken und spätantiken Papyri und Pergamenten ist Demosthenes besonders häufig vertreten, und für den Zeitraum vom neunten bis zum 16. Jahrhundert liegen heute mehr als zweihundert griechische Handschriften vor. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes behandeln in ihren Beiträgen die kulturhistorischen und buchgeschichtlichen Aspekte der Demosthenes-Überlieferung: Luciano Canfora die Textgeschichte des Demosthenes im Wandel der Jahrhunderte; Herwig Maehler die in Papyrusfragmenten erhaltenen Kommentare; Konstantinos A. Kapparis die Reden des Apollodoros im Corpus Demosthenicum als eigenständige rhetorische Leistungen; Stefano Martinelli Tempesta die Beziehungen der wichtigsten Textzeugen untereinander; Ernst Gamillscheg die Entstehung des Codex Parisinus graecus 2934 (S); Brigitte Mondrain die Paläographie einiger Demosthenes-Handschriften mit einer Neudatierung des Codex Monacensis graecus 485 (A); Sofia Kotzabassi die Überlieferung und Rezeption des Demosthenes im 13. Jahrhundert in Byzanz. Der Band enthält darüber hinaus weitere Beiträge zur Textüberlieferung des Corpus Demosthenicum und zur griechischen Rhetorik und ihrer Rezeption von Herbert Bannert, Lisa Benedetti, Lorenzo Maria Ciolfi, Jana Grusková, Felipe G. Hernández Muñoz, László Horváth und Donal Spence McGay.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Demosthenes, the famous Attic statesman and orator of the fourth century BC, has inspired and influenced authors and politicians from antiquity through Byzantine times to the present day, and the study of his speeches has never ceased. Numerous fragments of papyri and parchments from Ancient Egypt survive, and there are more than two hundred Greek manuscripts containing Demosthenes still available today, dating from the ninth to the 16th century. The contributions in this volume deal with various palaeographical, cultural and historical aspects of the transmission of Demosthenes: Luciano Canfora on the history of the text of Demosthenes through the ages; Herwig Maehler on commentaries preserved in papyri; Konstantinos A. Kapparis on the speeches of Apollodoros incorporated in the Corpus Demosthenicum; Stefano Martinelli Tempesta on the relationship between the primary manuscripts; Ernst Gamillscheg on the origin of the Codex Parisinus graecus 2934 (S); Brigitte Mondrain on palaeographical and philological aspects of some manuscripts, including a new dating of the Codex Monacensis graecus 485 (A); Sofia Kotzabassi on the transmission and reception of Demosthenes in Byzantium in the 13th century. Further contributions by Herbert Bannert, Lisa Benedetti, Lorenzo Maria Ciolfi, Jana Grusková, Felipe G. Hernández Muñoz, László Horváth and Donal Spence McGay are concerned with other questions of the transmission of the Corpus Demosthenicum, and also more generally with Demosthenes and Greek rhetoric.

Bestellung/Order


Demosthenica libris manu scriptis tradita


ISBN 978-3-7001-7553-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7730-2
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: philology
Jana GRUSKOVÁ - Herbert BANNERT (Hg.)


Demosthenica libris manu scriptis tradita

Studien zur Textüberlieferung des Corpus Demosthenicum



ISBN 978-3-7001-7553-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7730-2
Online Edition
Wiener Studien, Beiheft 36 
2014,   382 Seiten, 22x15 cm, broschiert
€  60,00   

Jana  GRUSKOVÁ
ist seit 2003 Mitarbeiterin an Projekten der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Herbert BANNERT
ao. Univ.-Prof. für Klassische Philologie an der Universität Wien

Demosthenes, der berühmte athenische Redner und Politiker des vierten Jahrhunderts v. Chr., galt schon Dichtern und Staatsmännern der Antike als rhetorisches Vorbild. Auch während der byzantinischen Zeit und bis in die Gegenwart ist die intensive Beschäftigung mit seinem Werk nie abgerissen. In antiken und spätantiken Papyri und Pergamenten ist Demosthenes besonders häufig vertreten, und für den Zeitraum vom neunten bis zum 16. Jahrhundert liegen heute mehr als zweihundert griechische Handschriften vor. Die Autorinnen und Autoren dieses Bandes behandeln in ihren Beiträgen die kulturhistorischen und buchgeschichtlichen Aspekte der Demosthenes-Überlieferung: Luciano Canfora die Textgeschichte des Demosthenes im Wandel der Jahrhunderte; Herwig Maehler die in Papyrusfragmenten erhaltenen Kommentare; Konstantinos A. Kapparis die Reden des Apollodoros im Corpus Demosthenicum als eigenständige rhetorische Leistungen; Stefano Martinelli Tempesta die Beziehungen der wichtigsten Textzeugen untereinander; Ernst Gamillscheg die Entstehung des Codex Parisinus graecus 2934 (S); Brigitte Mondrain die Paläographie einiger Demosthenes-Handschriften mit einer Neudatierung des Codex Monacensis graecus 485 (A); Sofia Kotzabassi die Überlieferung und Rezeption des Demosthenes im 13. Jahrhundert in Byzanz. Der Band enthält darüber hinaus weitere Beiträge zur Textüberlieferung des Corpus Demosthenicum und zur griechischen Rhetorik und ihrer Rezeption von Herbert Bannert, Lisa Benedetti, Lorenzo Maria Ciolfi, Jana Grusková, Felipe G. Hernández Muñoz, László Horváth und Donal Spence McGay.

Demosthenes, the famous Attic statesman and orator of the fourth century BC, has inspired and influenced authors and politicians from antiquity through Byzantine times to the present day, and the study of his speeches has never ceased. Numerous fragments of papyri and parchments from Ancient Egypt survive, and there are more than two hundred Greek manuscripts containing Demosthenes still available today, dating from the ninth to the 16th century. The contributions in this volume deal with various palaeographical, cultural and historical aspects of the transmission of Demosthenes: Luciano Canfora on the history of the text of Demosthenes through the ages; Herwig Maehler on commentaries preserved in papyri; Konstantinos A. Kapparis on the speeches of Apollodoros incorporated in the Corpus Demosthenicum; Stefano Martinelli Tempesta on the relationship between the primary manuscripts; Ernst Gamillscheg on the origin of the Codex Parisinus graecus 2934 (S); Brigitte Mondrain on palaeographical and philological aspects of some manuscripts, including a new dating of the Codex Monacensis graecus 485 (A); Sofia Kotzabassi on the transmission and reception of Demosthenes in Byzantium in the 13th century. Further contributions by Herbert Bannert, Lisa Benedetti, Lorenzo Maria Ciolfi, Jana Grusková, Felipe G. Hernández Muñoz, László Horváth and Donal Spence McGay are concerned with other questions of the transmission of the Corpus Demosthenicum, and also more generally with Demosthenes and Greek rhetoric.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at