Gerold HAYER (Hg.); Nikolaus CZIFRA - Rüdiger LORENZ


Katalog der mittelalterlichen Handschriften in Salzburg

Stiftsbibliothek Mattsee, Archiv der Erzdiözese Salzburg, Salzburger Landesarchiv, Archiv der Stadt Salzburg, Salzburg Museum


Gerold Hayer
ist em. Professor für Ältere deutsche Sprache und Literatur der Universität Salzburg

Nikolaus Czifra
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt „Manuscripta mediaevalia Gottwicensia“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Rüdiger Lorenz
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I des Historischen Seminars der Universität Freiburg, Mitarbeit am DFG-Netzwerk „Die lateinische ars dictaminis im Mittelalter“.




ISBN 978-3-7001-7586-5 Print Edition
ISBN 978-3-7001-7876-7 Online Edition

Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters, Reihe II. Verzeichnisse der Handschriften österreichischer Bibliotheken 11 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  475 
2015,  Katalogband 504 Seiten, Registerband 128 Seiten, 29,7x21cm, broschiert

Im Rahmen des Katalogs werden die kleineren mittelalterlichen Handschriftenbestände im Bundesland Salzburg entsprechend den Richtlinien der Abteilung Schrift- und Buchwesen des Instituts für Mittelalterforschung an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften beschrieben. Von den im Katalog erschlossenen Handschriften des Kollegiatstifts Mattsee, des Archivs der Erzdiözese Salzburg, des Archivs der Stadt Salzburg, des Salzburger Landesarchivs und der Bibliothek des Salzburg Museums war bisher nur eine geringe Anzahl in Form von Inventaren des Hill Monastic Manuscript Library-Projekts verfügbar, so dass die hier beschriebenen Handschriften und Fragmente nun erstmals gemäß wissenschaftlichen Ansprüchen einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Zwar stammen die katalogisierten Handschriften überwiegend aus dem Spätmittelalter und dem bayerisch-österreichischen Raum, beinhalten zumeist Theologisches (Exegetisches, liturgisches Schrifttum, Predigtsammlungen), Juristisches (Kommentarliteratur oder Synodalakten) und Medizinisches (darunter die Handschriften des Salzburger Apothekers Zacharias Stewitz). Doch finden sich darunter ebenso Fragmente des neunten wie auch Handschriften des 16. Jahrhunderts; Oberitalien und Frankreich bilden zudem einen weiteren Schwerpunkt der Provenienzen. Die Kodizes sind hierbei nicht alleine der lateinischen Schriftlichkeit zuzurechnen, breit gestreut sind auch die Themenfelder, die in der Volkssprache behandelt wurden: sei es nun Normatives (Stadt- und Bergwerksordnungen), Historiographisches (Jordan von Martinsbuech), Philosophisch-Theologisches (Paracelsus, Agrippa von Nettersheim) oder seien es medizinische oder alchemistische Rezeptbücher bis hin zu Wappen- und Büchsenmeisterbüchern.

Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

The catalogue describes the smaller manuscript collections located in the federal state of Salzburg in compliance with the guidelines of the department of Paleography and Codicology of the Institute for Medieval Research in the Austrian Academy of Sciences. Up to now, only a few manuscripts from the Kollegiatstift Mattsee, the Archiv der Erzdiözese Salzburg, the Archiv der Stadt Salzburg, the Salzburger Landesarchiv and the library of the Salzburg Museum were allocatable via the inventory of the Hill Monastic Manuscript Library. The manuscript collections are now for the first time accessible via the catalogue at hand following modern scientific standards. The majority of the manuscripts featured in the catalogue was written in the Late Middle Ages in the area of the medieval archdiocese of Salzburg and contain theological, legal and medical texts. In addition, however, the collections also include 9th-century fragments and 16th-century manuscripts, as well as manuscripts from the medieval intellectual centers of Italy and France. A significant number of manuscripts also transmit a wide scope of texts in the German vernacular: these include normative texts and works on historiography and theology, heraldry and military engineering, medical and alchemical receipts.

Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF)

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Katalog der mittelalterlichen Handschriften in Salzburg


ISBN 978-3-7001-7586-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7876-7
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: medieval
Gerold HAYER (Hg.); Nikolaus CZIFRA - Rüdiger LORENZ


Katalog der mittelalterlichen Handschriften in Salzburg

Stiftsbibliothek Mattsee, Archiv der Erzdiözese Salzburg, Salzburger Landesarchiv, Archiv der Stadt Salzburg, Salzburg Museum



ISBN 978-3-7001-7586-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7876-7
Online Edition
Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters, Reihe II. Verzeichnisse der Handschriften österreichischer Bibliotheken 11 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  475 
2015,  Katalogband 504 Seiten, Registerband 128 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
Open access

Gerold Hayer
ist em. Professor für Ältere deutsche Sprache und Literatur der Universität Salzburg

Nikolaus Czifra
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Projekt „Manuscripta mediaevalia Gottwicensia“ an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Rüdiger Lorenz
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I des Historischen Seminars der Universität Freiburg, Mitarbeit am DFG-Netzwerk „Die lateinische ars dictaminis im Mittelalter“.

Im Rahmen des Katalogs werden die kleineren mittelalterlichen Handschriftenbestände im Bundesland Salzburg entsprechend den Richtlinien der Abteilung Schrift- und Buchwesen des Instituts für Mittelalterforschung an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften beschrieben. Von den im Katalog erschlossenen Handschriften des Kollegiatstifts Mattsee, des Archivs der Erzdiözese Salzburg, des Archivs der Stadt Salzburg, des Salzburger Landesarchivs und der Bibliothek des Salzburg Museums war bisher nur eine geringe Anzahl in Form von Inventaren des Hill Monastic Manuscript Library-Projekts verfügbar, so dass die hier beschriebenen Handschriften und Fragmente nun erstmals gemäß wissenschaftlichen Ansprüchen einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Zwar stammen die katalogisierten Handschriften überwiegend aus dem Spätmittelalter und dem bayerisch-österreichischen Raum, beinhalten zumeist Theologisches (Exegetisches, liturgisches Schrifttum, Predigtsammlungen), Juristisches (Kommentarliteratur oder Synodalakten) und Medizinisches (darunter die Handschriften des Salzburger Apothekers Zacharias Stewitz). Doch finden sich darunter ebenso Fragmente des neunten wie auch Handschriften des 16. Jahrhunderts; Oberitalien und Frankreich bilden zudem einen weiteren Schwerpunkt der Provenienzen. Die Kodizes sind hierbei nicht alleine der lateinischen Schriftlichkeit zuzurechnen, breit gestreut sind auch die Themenfelder, die in der Volkssprache behandelt wurden: sei es nun Normatives (Stadt- und Bergwerksordnungen), Historiographisches (Jordan von Martinsbuech), Philosophisch-Theologisches (Paracelsus, Agrippa von Nettersheim) oder seien es medizinische oder alchemistische Rezeptbücher bis hin zu Wappen- und Büchsenmeisterbüchern.

Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

The catalogue describes the smaller manuscript collections located in the federal state of Salzburg in compliance with the guidelines of the department of Paleography and Codicology of the Institute for Medieval Research in the Austrian Academy of Sciences. Up to now, only a few manuscripts from the Kollegiatstift Mattsee, the Archiv der Erzdiözese Salzburg, the Archiv der Stadt Salzburg, the Salzburger Landesarchiv and the library of the Salzburg Museum were allocatable via the inventory of the Hill Monastic Manuscript Library. The manuscript collections are now for the first time accessible via the catalogue at hand following modern scientific standards. The majority of the manuscripts featured in the catalogue was written in the Late Middle Ages in the area of the medieval archdiocese of Salzburg and contain theological, legal and medical texts. In addition, however, the collections also include 9th-century fragments and 16th-century manuscripts, as well as manuscripts from the medieval intellectual centers of Italy and France. A significant number of manuscripts also transmit a wide scope of texts in the German vernacular: these include normative texts and works on historiography and theology, heraldry and military engineering, medical and alchemical receipts.

Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF)



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at