Friedrich KRINZINGER - Peter RUGGENDORFER (Hrsg.)


Das Theater von Ephesos

Archäologischer Befund, Funde und Chronologie


Friedrich Krinzinger
ist em. Professor für Klassische Archäologie der Universität Wien und ehemaliger Direktor des ÖAI

Peter Ruggendorfer
ist Mitarbeiter des Instituts für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW




ISBN 978-3-7001-7590-2 Print Edition
ISBN 978-3-7001-8242-9 Online Edition


2017  Textband: V+XXIII+ 540 Seiten, Tafelband: 478 S. mit 473Tafeln, 19 Faltpläne, 29,7x21 cm, broschiert, Forschungen in Ephesos II/1
€  186,–   

Mit dem vorliegenden Band der „Forschungen in Ephesos“ werden die Befunde und die Auswertung der jüngsten archäologischen Untersuchungen am Theater von Ephesos publiziert. Neben der Präsentation der Grabungsergebnisse erfolgt die detaillierte Vorlage der unterschiedlichen Fundgattungen, wie der Keramik- und Glasfunde, der Terrakotten, Skulpturen, Kleinfunde und Münzen sowie der archäozoologischen Evidenz und der neuen epigraphischen Zeugnisse. Somit kann der Kenntnisstand zur Chronologie und zur baulichen Entwicklung des ephesischen Theaters in geschlossener Form nachvollzogen und überprüft werden. Der Baubeginn kann im zweiten Viertel des 2. Jahrhunderts v. Chr. angesetzt werden, wobei sich bis in byzantinische Zeit insgesamt acht Bau- bzw. Nutzungsphasen unterscheiden lassen. Besonders die Umgestaltungen zur Zeit der Flavier haben sich als tiefgreifend erwiesen. Zu den Modifikationen zählten vor allem die Erneuerung des Bühnengebäudes mit der Errichtung der prachtvollen, nunmehr dreigeschossigen scaenae frons, die aufgrund einer Bauinschrift am Architrav des unteren Geschosses in das Jahr 85 n. Chr. datiert werden kann, und die Anlage des weit in die hellenistische Orchestra hineinreichenden römischen Logeion. Die großangelegte bauliche Erweiterung des Zuschauerraumes, durch welche die Zahl der Zuschauer auf etwa 20.000 erhöht wurde, erforderte ein neues Zugangssystem in Form einer monumentalen Treppenanlage im Süden, die zur Erschließung von drei überwölbten Korridoren als Zugängen zum Auditorium diente.

Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

This volume of the Forschungen in Ephesos presents the recent archaeological research at the theatre of Ephesus. Beside the results of the excavations the volume incorporates the analysis of the various find categories, such as pottery and glass, terracotta, sculptures, small finds and coins as well as archaeozoological and epigraphical finds. With this, the reader can comprehensively follow and review the chronology and the architectural development of the Ephesian monument. The construction started in the second quarter of the 2nd century BC and until the Byzantine period eight building or usage phases can be classified. A fundamental structural transformation can be attested during Flavian times. The building measures include in particular the renewal of the stage building with the erection of the magnificent three-storied scaenae frons, which due to a building inscription on the architrave of the lower story can be dated to the year 85 AD, as well as the erection of the Roman logeion, reaching far into the Hellenistic orchestra. The large-scale structural enhancement of the auditorium, through which the number of the possible audience rose to about 20.000, necessitated a new circulation and supply system in form of a monumental staircase in the south. The stairs gave access to three vaulted corridors leading to the three diazomata of the auditorium.

Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Das Theater von Ephesos


ISBN 978-3-7001-7590-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8242-9
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: archaeology
Friedrich KRINZINGER - Peter RUGGENDORFER (Hrsg.)


Das Theater von Ephesos

Archäologischer Befund, Funde und Chronologie



ISBN 978-3-7001-7590-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8242-9
Online Edition

2017  Textband: V+XXIII+ 540 Seiten, Tafelband: 478 S. mit 473Tafeln, 19 Faltpläne, 29,7x21 cm, broschiert, Forschungen in Ephesos II/1
€  186,–   
Open access

Friedrich Krinzinger
ist em. Professor für Klassische Archäologie der Universität Wien und ehemaliger Direktor des ÖAI

Peter Ruggendorfer
ist Mitarbeiter des Instituts für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW

Mit dem vorliegenden Band der „Forschungen in Ephesos“ werden die Befunde und die Auswertung der jüngsten archäologischen Untersuchungen am Theater von Ephesos publiziert. Neben der Präsentation der Grabungsergebnisse erfolgt die detaillierte Vorlage der unterschiedlichen Fundgattungen, wie der Keramik- und Glasfunde, der Terrakotten, Skulpturen, Kleinfunde und Münzen sowie der archäozoologischen Evidenz und der neuen epigraphischen Zeugnisse. Somit kann der Kenntnisstand zur Chronologie und zur baulichen Entwicklung des ephesischen Theaters in geschlossener Form nachvollzogen und überprüft werden. Der Baubeginn kann im zweiten Viertel des 2. Jahrhunderts v. Chr. angesetzt werden, wobei sich bis in byzantinische Zeit insgesamt acht Bau- bzw. Nutzungsphasen unterscheiden lassen. Besonders die Umgestaltungen zur Zeit der Flavier haben sich als tiefgreifend erwiesen. Zu den Modifikationen zählten vor allem die Erneuerung des Bühnengebäudes mit der Errichtung der prachtvollen, nunmehr dreigeschossigen scaenae frons, die aufgrund einer Bauinschrift am Architrav des unteren Geschosses in das Jahr 85 n. Chr. datiert werden kann, und die Anlage des weit in die hellenistische Orchestra hineinreichenden römischen Logeion. Die großangelegte bauliche Erweiterung des Zuschauerraumes, durch welche die Zahl der Zuschauer auf etwa 20.000 erhöht wurde, erforderte ein neues Zugangssystem in Form einer monumentalen Treppenanlage im Süden, die zur Erschließung von drei überwölbten Korridoren als Zugängen zum Auditorium diente.

Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

This volume of the Forschungen in Ephesos presents the recent archaeological research at the theatre of Ephesus. Beside the results of the excavations the volume incorporates the analysis of the various find categories, such as pottery and glass, terracotta, sculptures, small finds and coins as well as archaeozoological and epigraphical finds. With this, the reader can comprehensively follow and review the chronology and the architectural development of the Ephesian monument. The construction started in the second quarter of the 2nd century BC and until the Byzantine period eight building or usage phases can be classified. A fundamental structural transformation can be attested during Flavian times. The building measures include in particular the renewal of the stage building with the erection of the magnificent three-storied scaenae frons, which due to a building inscription on the architrave of the lower story can be dated to the year 85 AD, as well as the erection of the Roman logeion, reaching far into the Hellenistic orchestra. The large-scale structural enhancement of the auditorium, through which the number of the possible audience rose to about 20.000, necessitated a new circulation and supply system in form of a monumental staircase in the south. The stairs gave access to three vaulted corridors leading to the three diazomata of the auditorium.

Printed with the support of the Austrian Science Fund (FWF).



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at