Andreas RHOBY


Byzantinische Epigramme auf Stein

nebst Addenda zu den Bänden 1 und 2



ISBN 978-3-7001-7601-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7752-4
Online Edition
Veröffentlichung zur Byzanzforschung 35 
Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung  3 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  474 
2014,  2 Bände mit insgesamt 1047 Seiten, davon 132 Seiten Bildteil, 29,7×21cm, broschiert
€  185,–   
Open access

Andreas  Rhoby
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mittelalterforschung, Abteilung Byzanzforschung, der ÖAW


In Byzanz wurde das Genre Epigramm besonders geschätzt. Viele der byzantinischen Epigramme sind bis heute in situ als Inschriften erhalten. Ihre Aufarbeitung zum Ziel setzt sich das auf vier Bände angelegte Projekt „Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung“. Aus dem im Rahmen des Projekts definierten Untersuchungszeitraum (600 n. Chr. – 1500 n. Chr.) sind mehr als 300 aus Stein gearbeitete Epigramme überliefert, die im vorliegenden dritten Band behandelt werden. In der ausführlichen Einleitung sowie im gesamten Band wird auf die Bedeutung von metrischen Steininschriften für die byzantinische Kulturgeschichte hingewiesen. Auf Basis der Überlieferung können Steinepigramme in zwei große Gruppen unterteilt werden, nämlich Stifter- und Grabepigramme. Hier wie dort dienten Verse nicht nur der Information über den Akt der Stiftung oder den Tod, sondern waren auch ein Mittel der Selbstrepräsentation der Stifter und der Verstorbenen, d. h. vor allem des Kaisers und der Aristokratie. Der Hauptteil der Arbeit ist der kritischen Edition der mehr als 300 Epigramme, deren deutscher Übersetzung und dem philologisch-sprachlichen sowie historisch-realienkundlichen Kommentar gewidmet; auch auf paläographische Fragen hinsichtlich der zeitlichen Einordnung der Epigramme wird eingegangen. Zur Veranschaulichung sind fast alle behandelten Epigramme auch bildlich in einem Tafelteil (in Farbe und Schwarzweiß) dokumentiert. Auch im vorliegenden dritten Band der Reihe wird auf die Omnipräsenz inschriftlicher Epigramme in Byzanz hingewiesen und die lang unterschätzte Bedeutung von Inschriften für die byzantinische Kultur unterstrichen.

Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

In Byzantium the epigram as a genre was highly appreciated. A considerable number of epigrams is still preserved in situ as inscriptions. Their analysis is the aim of the four planned volumes of the project “Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung” [“Byzantine epigrams on objects”]. More than 300 and such epigrams preserved on stone, which are treated in the present third volume, are known from the project period 600 AD to 1500 AD. In a detailed introduction as well as in the whole volume the significance of metrical stone inscriptions for Byzantine cultural history is highlighted. On the basis of the preserved material, stone epigrams can be divided into two big groups, namely dedicatory and tomb epigrams. In both cases verses do not only inform us about the foundation act or the death but they are also means for the self-representation of the donor and the deceased, i. e. the emperor and (mainly) the aristocracy. The main part of the book consists of critical editions of the more than 300 epigrams, their German translation, as well as a commentary focusing on philological, linguistical and historical matters; also palaeographic questions are treated concerning the date of the stone epigrams. Images (colour as well as black and white) of almost all epigrams are presented in the tables. Also in this third volume of the series the omnipresence of inscriptional epigrams in Byzantium is stressed and the long underestimated meaning of inscriptions for Byzantine society is highlighted.

Bestellung/Order


Byzantinische Epigramme auf Stein


ISBN 978-3-7001-7601-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7752-4
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: byzantine
Andreas RHOBY


Byzantinische Epigramme auf Stein

nebst Addenda zu den Bänden 1 und 2



ISBN 978-3-7001-7601-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7752-4
Online Edition
Veröffentlichung zur Byzanzforschung 35 
Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung  3 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  474 
2014,  2 Bände mit insgesamt 1047 Seiten, davon 132 Seiten Bildteil, 29,7×21cm, broschiert
€  185,–   
Open access

Andreas  Rhoby
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mittelalterforschung, Abteilung Byzanzforschung, der ÖAW

In Byzanz wurde das Genre Epigramm besonders geschätzt. Viele der byzantinischen Epigramme sind bis heute in situ als Inschriften erhalten. Ihre Aufarbeitung zum Ziel setzt sich das auf vier Bände angelegte Projekt „Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung“. Aus dem im Rahmen des Projekts definierten Untersuchungszeitraum (600 n. Chr. – 1500 n. Chr.) sind mehr als 300 aus Stein gearbeitete Epigramme überliefert, die im vorliegenden dritten Band behandelt werden. In der ausführlichen Einleitung sowie im gesamten Band wird auf die Bedeutung von metrischen Steininschriften für die byzantinische Kulturgeschichte hingewiesen. Auf Basis der Überlieferung können Steinepigramme in zwei große Gruppen unterteilt werden, nämlich Stifter- und Grabepigramme. Hier wie dort dienten Verse nicht nur der Information über den Akt der Stiftung oder den Tod, sondern waren auch ein Mittel der Selbstrepräsentation der Stifter und der Verstorbenen, d. h. vor allem des Kaisers und der Aristokratie. Der Hauptteil der Arbeit ist der kritischen Edition der mehr als 300 Epigramme, deren deutscher Übersetzung und dem philologisch-sprachlichen sowie historisch-realienkundlichen Kommentar gewidmet; auch auf paläographische Fragen hinsichtlich der zeitlichen Einordnung der Epigramme wird eingegangen. Zur Veranschaulichung sind fast alle behandelten Epigramme auch bildlich in einem Tafelteil (in Farbe und Schwarzweiß) dokumentiert. Auch im vorliegenden dritten Band der Reihe wird auf die Omnipräsenz inschriftlicher Epigramme in Byzanz hingewiesen und die lang unterschätzte Bedeutung von Inschriften für die byzantinische Kultur unterstrichen.

Gedruckt mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

In Byzantium the epigram as a genre was highly appreciated. A considerable number of epigrams is still preserved in situ as inscriptions. Their analysis is the aim of the four planned volumes of the project “Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung” [“Byzantine epigrams on objects”]. More than 300 and such epigrams preserved on stone, which are treated in the present third volume, are known from the project period 600 AD to 1500 AD. In a detailed introduction as well as in the whole volume the significance of metrical stone inscriptions for Byzantine cultural history is highlighted. On the basis of the preserved material, stone epigrams can be divided into two big groups, namely dedicatory and tomb epigrams. In both cases verses do not only inform us about the foundation act or the death but they are also means for the self-representation of the donor and the deceased, i. e. the emperor and (mainly) the aristocracy. The main part of the book consists of critical editions of the more than 300 epigrams, their German translation, as well as a commentary focusing on philological, linguistical and historical matters; also palaeographic questions are treated concerning the date of the stone epigrams. Images (colour as well as black and white) of almost all epigrams are presented in the tables. Also in this third volume of the series the omnipresence of inscriptional epigrams in Byzantium is stressed and the long underestimated meaning of inscriptions for Byzantine society is highlighted.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at