Isabelle Ratié


Une critique boudique du Soi selon la Mīmāṃsā

Présentation, édition critique et traduction de la Mīmāṃsakaparikalpitātmaparīkṣā de Śāntarakṣita






ISBN 978-3-7001-7665-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7733-3
Online Edition
Beiträge zur Kultur- und Geistesgeschichte Asiens 84 
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse  857 
2014,  371 Seiten, 24x15cm, broschiert
€  55,00   


Dieses Buch enthält eine kritische Edition, Übersetzung und Untersuchung von 62 Sanskrit-Versen aus dem Tat­tva­saṅgraha (einem buddhistischen philosophischen Traktat aus dem 8. Jahrhundert von Śāntarakṣita) und deren Kommentar von Kamalaśīla. Der Abschnitt erläutert und kritisiert die Definition des Selbst (ātman), welche durch den größten Verfechter der brahmanischen Orthodoxie gestützt wird, den Mīmāṃsā-Philosophen Kumārila Bhaṭṭa (6.–7. Jahrhundert?). Kumārila zufolge gibt es in jedem Menschen eine dauerhafte bewusste Substanz, deren Beständigkeit die Ich-Identität gewährleistet und die vedische Aufforderung nach Opferung rechtfertigt, um später die Folgen des Rituals zu genießen. Diese Entität ist es, die wir erkennen, wenn wir „Ich“ sagen und denken: In der Ich-Erkenntnis begreifen wir uns als dasselbe Bewusstsein, welches in der Vergangenheit wahrgenommen hat und noch immer wahrnimmt. Śāntarakṣita und Kamalaśīla ihrerseits nehmen sich vor, die buddhistische Doktrin zu verteidigen, die besagt, dass es kein Selbst gibt (nairātmya) – wonach existentielle Schmerzen im irrtümlichen Glauben an ein beständiges Subjekt wurzeln –, indem sie vor allem aufzeigen, dass jene von Kumārila erzeugte Selbsterkenntnis lediglich ein Gedankenkonstrukt sei. Der Text ist ein wichtiges Dokument für die Geschichte der indischen Philosophie, nicht nur deshalb, weil es viele Zitate aus der Bṛhaṭṭīkā enthält (einem verlorengegangenen Werk Kumārilas) und vermutlich die früheste noch erhaltene buddhistische Kritik zu Kumārilas Definition des Selbst darstellt, sondern auch, weil es ein hervorragendes Beispiel bietet dafür, wie religiöser Wettstreit philosophische Debatten im mittelalterlichen Indien stimuliert und bereichert hat. Das Buch enthält eine Studie der Argumente von Kumārila, Śāntarakṣita und Kamalaśīla (Kapitel 1 und 2), eine Einschätzung der Originalität und des Einflusses von Śāntarakṣitas Kritik (Kapitel 3 und 4), eine tentative Interpretation der Art des philosophischen Antagonismus zwischen buddhistischem und brahmanischem Milieu (Kapitel 5) sowie eine kritische Edition und Übersetzung des Texts (Kapitel 6 und 7).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order





Une critique boudique du Soi selon la Mīmāṃsā


ISBN 978-3-7001-7665-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7733-3
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: asian
Isabelle Ratié


Une critique boudique du Soi selon la Mīmāṃsā

Présentation, édition critique et traduction de la Mīmāṃsakaparikalpitātmaparīkṣā de Śāntarakṣita






ISBN 978-3-7001-7665-7
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7733-3
Online Edition
Beiträge zur Kultur- und Geistesgeschichte Asiens 84 
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse  857 
2014,  371 Seiten, 24x15cm, broschiert
€  55,00   

Dieses Buch enthält eine kritische Edition, Übersetzung und Untersuchung von 62 Sanskrit-Versen aus dem Tat­tva­saṅgraha (einem buddhistischen philosophischen Traktat aus dem 8. Jahrhundert von Śāntarakṣita) und deren Kommentar von Kamalaśīla. Der Abschnitt erläutert und kritisiert die Definition des Selbst (ātman), welche durch den größten Verfechter der brahmanischen Orthodoxie gestützt wird, den Mīmāṃsā-Philosophen Kumārila Bhaṭṭa (6.–7. Jahrhundert?). Kumārila zufolge gibt es in jedem Menschen eine dauerhafte bewusste Substanz, deren Beständigkeit die Ich-Identität gewährleistet und die vedische Aufforderung nach Opferung rechtfertigt, um später die Folgen des Rituals zu genießen. Diese Entität ist es, die wir erkennen, wenn wir „Ich“ sagen und denken: In der Ich-Erkenntnis begreifen wir uns als dasselbe Bewusstsein, welches in der Vergangenheit wahrgenommen hat und noch immer wahrnimmt. Śāntarakṣita und Kamalaśīla ihrerseits nehmen sich vor, die buddhistische Doktrin zu verteidigen, die besagt, dass es kein Selbst gibt (nairātmya) – wonach existentielle Schmerzen im irrtümlichen Glauben an ein beständiges Subjekt wurzeln –, indem sie vor allem aufzeigen, dass jene von Kumārila erzeugte Selbsterkenntnis lediglich ein Gedankenkonstrukt sei. Der Text ist ein wichtiges Dokument für die Geschichte der indischen Philosophie, nicht nur deshalb, weil es viele Zitate aus der Bṛhaṭṭīkā enthält (einem verlorengegangenen Werk Kumārilas) und vermutlich die früheste noch erhaltene buddhistische Kritik zu Kumārilas Definition des Selbst darstellt, sondern auch, weil es ein hervorragendes Beispiel bietet dafür, wie religiöser Wettstreit philosophische Debatten im mittelalterlichen Indien stimuliert und bereichert hat. Das Buch enthält eine Studie der Argumente von Kumārila, Śāntarakṣita und Kamalaśīla (Kapitel 1 und 2), eine Einschätzung der Originalität und des Einflusses von Śāntarakṣitas Kritik (Kapitel 3 und 4), eine tentative Interpretation der Art des philosophischen Antagonismus zwischen buddhistischem und brahmanischem Milieu (Kapitel 5) sowie eine kritische Edition und Übersetzung des Texts (Kapitel 6 und 7).



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at