Thomas GRONIER


Le Saint-Siège et la Mitteleuropa à l`heure du rideau de fer

Les rapports des ambassadeurs autrichiens au Vatican entre 1946 et 1961



ISBN 978-3-7001-7707-4
Print Edition

Publikation des Historischen Instituts beim österreichischen Kulturforum in Rom, Band 16 
2018,  500 Seiten, 30x21cm, broschiert
€  95,--   

Thomas GRONIER
Post-doctorant à l’Unité mixte de recherches Sorbonne-Identités, relations internationales et civilisations de l’Europe


Thomas Gronier, historien français, a accompli un véritable travail de pionnier : son étude traite des relations encore peu explorées entre le Saint-Siège et l’Europe centrale après 1945. Les rapports des ambassadeurs autrichiens au Saint-Siège, exploités pour la première fois ici, offrent une perspective nouvelle sur les grands thèmes du conflit Est-Ouest. Redevenue souveraine et neutre en 1955, l’Autriche catholique a pu, en vertu de sa connaissance et de ses liens historiques dans la région, tenir le rôle d’interlocuteur privilégié du Saint-Siège pour cette partie de l’Europe devenue soviétique. Une relation triangulaire Rome-Vienne-Mitteleuropa s’instaurait. Pie XII parlait d’une mission historique de l’Autriche. Le rôle des élites religieuses de la Mitteleuropa est abordé, notamment leurs stratégies différentes face au communisme, qu’il s’agisse des cardinaux Mindszenty et Wyszynski, de l’archevêque Beran ou plus tard du cardinal König. L’approche comparative est d’ailleurs un des apports majeurs de cette étude. Face à l’Eglise catholique millénaire, le socialisme réel n’a pas eu la partie facile. Les Eglises derrière le Rideau de fer ne se laissèrent pas diviser. Mais le Vatican se trouvait aussi face un dilemme lorsque des initiatives de dialogue avec les régimes communistes apparaissaient en son sein. Avec l’arrivée de Jean XXIII à la papauté en 1958, un nouveau chapitre commence : d’acteur de la Guerre froide, le Saint-Siège se transforme en acteur de la détente. Par ailleurs, cette étude offre une multitude d’informations sur d’autres sujets d’importance comme la non remise en vigueur du concordat autrichien, la fondation de l’Anima et les relations germano-autrichiennes, ou l’autonomie non résolue du Südtirol dans les années 1950. Thomas Gronier propose ici une relecture de la place et du rôle du Saint-Siège dans le conflit Est-Ouest.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Thomas Gronier, französischer Historiker, hat mit dem vorliegenden Werk eine wahre Pionierarbeit geleistet: Seine Studie bezieht sich auf die bisher noch wenig ausgearbeiteten Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und Mitteleuropa nach 1945. Die hier erstmals beleuchteten Berichte österreichischer Botschafter beim Heiligen Stuhl eröffnen eine neue Perspektive auf die zentralen Themen des Ost-West-Konfliktes. Das katholische Österreich, seit 1955 wieder souverän und neutral, nahm dank seiner Kenntnisse und seiner historischen Beziehungen die Rolle eines privilegierten Gesprächsvermittlers des Heiligen Stuhls für die sowjetisch gewordenen Teile Europas ein. Eine Dreiecksbeziehung zwischen Rom, Wien und Mitteleuropa entstand. Pius XII. sprach von einer historischen Mission Österreichs. Der Autor vergegenwärtigt die Position der religiösen Elite Mitteleuropas und ihre unterschiedlichen Strategien gegenüber dem Kommunismus: sei es in Bezug auf die Kardinäle Mindszenty und Wyszynski, den Erzbischof Beran oder später Kardinal König. Groniers vergleichende Annäherung ist eine der Hauptleistungen seiner Studie. Gegenüber der tausendjährigen katholischen Kirche hatte der Realsozialismus keinen einfachen Stand. Die Kirchen, unter dem Eisernen Vorhang stehend, ließen sich nicht spalten. Jedoch sah der Vatikan sich zunehmend selbst vor einem Dilemma, gab es in ihm doch auch Strömungen, die mit den kommunistischen Regimes in Dialog treten wollten. Mit der Wahl Johannesʼ XXIII. in das Papstamt im Jahr 1958 begann ein neues Kapitel: Einst Akteur des Kalten Krieges, transformiert sich der Heilige Stuhl zum Akteur der Entspannung. Groniers Arbeit liefert viele Informationen zu weiteren wichtigen Themen, wie beispielsweise der nicht vollzogenen Inkraftsetzung des österreichischen Konkordats, der Stiftung Anima und den deutsch-österreichischen Beziehungen sowie der nicht eindeutigen Autonomie Südtirols in den 1950er Jahren. Die Arbeit ermöglicht es, die Stellung des Heiligen Stuhls im Ost-West-Konflikt ausführlich zu betrachten und neu zu bewerten.

Bestellung/Order


Le Saint-Siège et la Mitteleuropa à l`heure du rideau de fer


ISBN 978-3-7001-7707-4
Print Edition




Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: modern
Thomas GRONIER


Le Saint-Siège et la Mitteleuropa à l`heure du rideau de fer

Les rapports des ambassadeurs autrichiens au Vatican entre 1946 et 1961



ISBN 978-3-7001-7707-4
Print Edition

Publikation des Historischen Instituts beim österreichischen Kulturforum in Rom, Band 16 
2018,  500 Seiten, 30x21cm, broschiert
€  95,--   

Thomas GRONIER
Post-doctorant à l’Unité mixte de recherches Sorbonne-Identités, relations internationales et civilisations de l’Europe

Thomas Gronier, historien français, a accompli un véritable travail de pionnier : son étude traite des relations encore peu explorées entre le Saint-Siège et l’Europe centrale après 1945. Les rapports des ambassadeurs autrichiens au Saint-Siège, exploités pour la première fois ici, offrent une perspective nouvelle sur les grands thèmes du conflit Est-Ouest. Redevenue souveraine et neutre en 1955, l’Autriche catholique a pu, en vertu de sa connaissance et de ses liens historiques dans la région, tenir le rôle d’interlocuteur privilégié du Saint-Siège pour cette partie de l’Europe devenue soviétique. Une relation triangulaire Rome-Vienne-Mitteleuropa s’instaurait. Pie XII parlait d’une mission historique de l’Autriche. Le rôle des élites religieuses de la Mitteleuropa est abordé, notamment leurs stratégies différentes face au communisme, qu’il s’agisse des cardinaux Mindszenty et Wyszynski, de l’archevêque Beran ou plus tard du cardinal König. L’approche comparative est d’ailleurs un des apports majeurs de cette étude. Face à l’Eglise catholique millénaire, le socialisme réel n’a pas eu la partie facile. Les Eglises derrière le Rideau de fer ne se laissèrent pas diviser. Mais le Vatican se trouvait aussi face un dilemme lorsque des initiatives de dialogue avec les régimes communistes apparaissaient en son sein. Avec l’arrivée de Jean XXIII à la papauté en 1958, un nouveau chapitre commence : d’acteur de la Guerre froide, le Saint-Siège se transforme en acteur de la détente. Par ailleurs, cette étude offre une multitude d’informations sur d’autres sujets d’importance comme la non remise en vigueur du concordat autrichien, la fondation de l’Anima et les relations germano-autrichiennes, ou l’autonomie non résolue du Südtirol dans les années 1950. Thomas Gronier propose ici une relecture de la place et du rôle du Saint-Siège dans le conflit Est-Ouest.

Thomas Gronier, französischer Historiker, hat mit dem vorliegenden Werk eine wahre Pionierarbeit geleistet: Seine Studie bezieht sich auf die bisher noch wenig ausgearbeiteten Beziehungen zwischen dem Heiligen Stuhl und Mitteleuropa nach 1945. Die hier erstmals beleuchteten Berichte österreichischer Botschafter beim Heiligen Stuhl eröffnen eine neue Perspektive auf die zentralen Themen des Ost-West-Konfliktes. Das katholische Österreich, seit 1955 wieder souverän und neutral, nahm dank seiner Kenntnisse und seiner historischen Beziehungen die Rolle eines privilegierten Gesprächsvermittlers des Heiligen Stuhls für die sowjetisch gewordenen Teile Europas ein. Eine Dreiecksbeziehung zwischen Rom, Wien und Mitteleuropa entstand. Pius XII. sprach von einer historischen Mission Österreichs. Der Autor vergegenwärtigt die Position der religiösen Elite Mitteleuropas und ihre unterschiedlichen Strategien gegenüber dem Kommunismus: sei es in Bezug auf die Kardinäle Mindszenty und Wyszynski, den Erzbischof Beran oder später Kardinal König. Groniers vergleichende Annäherung ist eine der Hauptleistungen seiner Studie. Gegenüber der tausendjährigen katholischen Kirche hatte der Realsozialismus keinen einfachen Stand. Die Kirchen, unter dem Eisernen Vorhang stehend, ließen sich nicht spalten. Jedoch sah der Vatikan sich zunehmend selbst vor einem Dilemma, gab es in ihm doch auch Strömungen, die mit den kommunistischen Regimes in Dialog treten wollten. Mit der Wahl Johannesʼ XXIII. in das Papstamt im Jahr 1958 begann ein neues Kapitel: Einst Akteur des Kalten Krieges, transformiert sich der Heilige Stuhl zum Akteur der Entspannung. Groniers Arbeit liefert viele Informationen zu weiteren wichtigen Themen, wie beispielsweise der nicht vollzogenen Inkraftsetzung des österreichischen Konkordats, der Stiftung Anima und den deutsch-österreichischen Beziehungen sowie der nicht eindeutigen Autonomie Südtirols in den 1950er Jahren. Die Arbeit ermöglicht es, die Stellung des Heiligen Stuhls im Ost-West-Konflikt ausführlich zu betrachten und neu zu bewerten.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at