Renate Johanna PILLINGER


Neue Forschungen zum frühen Christentum in den Balkanländern





ISBN 978-3-7001-7817-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7915-3
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 484 
Archäologische Forschungen 26 
2015,  157 Seiten mit 99 Tafeln, 29,7x21cm, broschiert
€  71,–   

Renate Johanna Pillinger
ist seit 1991 Leiterin der Abteilung für Frühchristliche Archäologie an der Universität Wien.


Die vorliegenden Beiträge sind die schriftliche Fassung der Vorträge, die am 15. Oktober 2012 im Rahmen eines vom Institut für Kulturgeschichte der Antike (IKAnt) an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften organisierten Symposiums gehalten wurden. Diese versuchten interdisziplinär (von Seiten der Archäologie, Geschichte, Byzantinistik und Kunstgeschichte) möglichst alle Balkanländer (Slowenien, Kroatien, Serbien, Makedonien, Albanien, Bulgarien und Rumänien) sowie Ungarn abzudecken. Dabei war das Bestreben, vor allem jüngere Kollegen in diversen Forschungsprojekten zu Wort kommen zu lassen. Auch auf die Frauenquote wurde Bedacht genommen. Eines der Ziele der Veranstaltung war es, einmal mehr auf die historische Bedeutung dieser Region für Europa hinzuweisen. Nach einem kurzen Vorwort der Herausgeberin und der Begrüßung durch die Klassenpräsidentin behandelt quasi als historische Einleitung F. Mitthof „Illyrische Kaiser und vetus religio“. Darauf schildert L. Nagy „Die Lage der Erforschung des frühen Christentums in Ungarn“. R. Bratož erläutert „Die Forschungen zum frühen Christentum in Slowenien in den Jahren 1991–2011“ und B. Migotti „Early Christian Archaeology in North Croatia“. H. Vulić stellt den neu gefundenen „Early Christian Complex“ in Kamenica vor und J. Jeličić „Salona – Metropolis of Dalmatia“. M. Kaplarević präsentiert die „Frühchristliche Archäologie in Serbien“ und M. Popović „Frühchristliche Archäologie in Makedonien“. N. Ceka referiert „Das frühe Christentum in Albanien“. Darauf folgen zwei Beiträge zu Bulgarien: G. Fingarova, „Das christliche Erscheinungsbild Serdicas“ und V. Jotov – A. Minčev, „Der frühchristliche Kirchenkomplex am Kap Sveti Atanas bei Bjala“. Den Abschluss bildet I. A. Achim mit „Nuove ricerche archaeologice sui monumenti paleocristiani della Scizia“. Ein Orts- und ein Namensregister runden den Band ab.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The present contributions are the written editions of presentations offered at a symposium held on October 15, 2012, organized by the Institute for the Study of Ancient Culture (Institut für Kulturgeschichte der Antike [IKAnt]) at the Austrian Academy of Sciences. The presentations incorporated both an interdisciplinary approach (including perspectives from archaeology, history, Byzantine studies, and art history) and as many Balkan countries as possible (Slovenia, Croatia, Serbia, Macedonia, Albania, Bulgaria and Romania), as well as Hungary. One aim in particular was to give younger colleagues in diverse research projects a chance to speak; the number of female presenters was also taken into consideration. In addition, the event endeavored to emphasize once more the historical significance of this region for Europe. Following a short preamble by the editor and the greeting by the Class President, F. Mitthof’s “Illyrische Kaiser und vetus religio” quasi served as a historical introduction. Next, L. Nagy described “Die Lage der Erforschung des frühen Christentums in Ungarn”. R. Bratož presented “Die Forschungen zum frühen Christentum in Slowenien in den Jahren 1991–2011“ and B. Migotti offered “Early Christian Archaeology in North Croatia”. H. Vulić discussed the newly discovered “Early Christian Complex” in Kamenica, and J. Jeličić-Radonić “Salona – Metropolis of Dalmatia”. M. Kaplarević presented the “Frühchristliche Archäologie in Serbien” and M. Popović “Frühchristliche Archäologie in Makedonien”. N. Ceka reported on “Das frühe Christentum in Albanien”. Two contributions on Bulgaria followed: G. Fingarova, “Das christliche Erscheinungsbild Serdicas” and V. Jotov – A. Minčev, “Der frühchristliche Kirchenkomplex am Kap Sveti Atanas bei Bjala”. The symposium closed with I. A. Achim’s “Nuove ricerche archaeologice sui monumenti paleocristiani della Scizia”. The volume concludes with an index of places and names.

Bestellung/Order


Neue Forschungen zum frühen Christentum in den Balkanländern


ISBN 978-3-7001-7817-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7915-3
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: archaeology
Renate Johanna PILLINGER


Neue Forschungen zum frühen Christentum in den Balkanländern





ISBN 978-3-7001-7817-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7915-3
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 484 
Archäologische Forschungen 26 
2015,  157 Seiten mit 99 Tafeln, 29,7x21cm, broschiert
€  71,–   

Renate Johanna Pillinger
ist seit 1991 Leiterin der Abteilung für Frühchristliche Archäologie an der Universität Wien.

Die vorliegenden Beiträge sind die schriftliche Fassung der Vorträge, die am 15. Oktober 2012 im Rahmen eines vom Institut für Kulturgeschichte der Antike (IKAnt) an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften organisierten Symposiums gehalten wurden. Diese versuchten interdisziplinär (von Seiten der Archäologie, Geschichte, Byzantinistik und Kunstgeschichte) möglichst alle Balkanländer (Slowenien, Kroatien, Serbien, Makedonien, Albanien, Bulgarien und Rumänien) sowie Ungarn abzudecken. Dabei war das Bestreben, vor allem jüngere Kollegen in diversen Forschungsprojekten zu Wort kommen zu lassen. Auch auf die Frauenquote wurde Bedacht genommen. Eines der Ziele der Veranstaltung war es, einmal mehr auf die historische Bedeutung dieser Region für Europa hinzuweisen. Nach einem kurzen Vorwort der Herausgeberin und der Begrüßung durch die Klassenpräsidentin behandelt quasi als historische Einleitung F. Mitthof „Illyrische Kaiser und vetus religio“. Darauf schildert L. Nagy „Die Lage der Erforschung des frühen Christentums in Ungarn“. R. Bratož erläutert „Die Forschungen zum frühen Christentum in Slowenien in den Jahren 1991–2011“ und B. Migotti „Early Christian Archaeology in North Croatia“. H. Vulić stellt den neu gefundenen „Early Christian Complex“ in Kamenica vor und J. Jeličić „Salona – Metropolis of Dalmatia“. M. Kaplarević präsentiert die „Frühchristliche Archäologie in Serbien“ und M. Popović „Frühchristliche Archäologie in Makedonien“. N. Ceka referiert „Das frühe Christentum in Albanien“. Darauf folgen zwei Beiträge zu Bulgarien: G. Fingarova, „Das christliche Erscheinungsbild Serdicas“ und V. Jotov – A. Minčev, „Der frühchristliche Kirchenkomplex am Kap Sveti Atanas bei Bjala“. Den Abschluss bildet I. A. Achim mit „Nuove ricerche archaeologice sui monumenti paleocristiani della Scizia“. Ein Orts- und ein Namensregister runden den Band ab.

The present contributions are the written editions of presentations offered at a symposium held on October 15, 2012, organized by the Institute for the Study of Ancient Culture (Institut für Kulturgeschichte der Antike [IKAnt]) at the Austrian Academy of Sciences. The presentations incorporated both an interdisciplinary approach (including perspectives from archaeology, history, Byzantine studies, and art history) and as many Balkan countries as possible (Slovenia, Croatia, Serbia, Macedonia, Albania, Bulgaria and Romania), as well as Hungary. One aim in particular was to give younger colleagues in diverse research projects a chance to speak; the number of female presenters was also taken into consideration. In addition, the event endeavored to emphasize once more the historical significance of this region for Europe. Following a short preamble by the editor and the greeting by the Class President, F. Mitthof’s “Illyrische Kaiser und vetus religio” quasi served as a historical introduction. Next, L. Nagy described “Die Lage der Erforschung des frühen Christentums in Ungarn”. R. Bratož presented “Die Forschungen zum frühen Christentum in Slowenien in den Jahren 1991–2011“ and B. Migotti offered “Early Christian Archaeology in North Croatia”. H. Vulić discussed the newly discovered “Early Christian Complex” in Kamenica, and J. Jeličić-Radonić “Salona – Metropolis of Dalmatia”. M. Kaplarević presented the “Frühchristliche Archäologie in Serbien” and M. Popović “Frühchristliche Archäologie in Makedonien”. N. Ceka reported on “Das frühe Christentum in Albanien”. Two contributions on Bulgaria followed: G. Fingarova, “Das christliche Erscheinungsbild Serdicas” and V. Jotov – A. Minčev, “Der frühchristliche Kirchenkomplex am Kap Sveti Atanas bei Bjala”. The symposium closed with I. A. Achim’s “Nuove ricerche archaeologice sui monumenti paleocristiani della Scizia”. The volume concludes with an index of places and names.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at