Gerhard Neweklowsky


Franz Miklosich (1813-1891)

Begründer der österreichischen Slawistik



ISBN 978-3-7001-7840-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7887-3
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse  866 
2015,  316 Seiten, 22,5x15cm, 22 Abb., broschiert
€  49,--   

Gerhard Neweklowsky
war von 2000–2006 o. Prof. der Slawistik an der Universität Wien


Die Monographie beschreibt das Leben und Werk von Franz Miklosich, dem Begründer der österreichischen universitären Slawistik. Gebürtiger Slowene aus der Untersteiermark, war er seiner Ausbildung in Graz nach Philosoph und Jurist, wurde aber unter der Anleitung seines Landsmanns Bartholomäus Kopitar in Wien immer mehr zum Slawisten. Er durchlief eine glänzende Karriere als Bibliothekar, Universitätsprofessor, Mitglied der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften und lebenslanger Abgeordneter des Herrenhauses; er erhielt zahlreiche Ehrungen und wurde in den Adelsstand erhoben. Das Buch berichtet in 34 Kapiteln über die äußeren Umstände, die seine Karriere an der Hofbibliothek, der Akademie der Wissenschaften und der Universität ermöglichten und begünstigten, und bietet den ersten Gesamtüberblick über seine Forschungen, die sich von der altslovenischen (= altkirchenslawischen) über die vergleichende slawische Grammatik, die slawische Lexikographie einschließlich der Etymologie, die Sprachkontakte mit Neugriechisch, Ungarisch, Rumänisch, Albanisch und Türkisch bis zu seinen umfangreichen Forschungen über die Sprache der europäischen Roma und die Herausgabe byzantinischer Denkmäler erstrecken. Gewürdigt werden auch Miklosichs sprachpolitische Bestrebungen wie die Erstellung der juridisch-politischen Terminologie für die slawischen Sprachen Österreichs, die Etablierung der slowenischen Sprache in den Gym¬nasien sowie seine Verweise auf die Bedeutung der neuphilologischen Studien und die Notwendigkeit sprachenübergreifender Forschung. Durch die Beiziehung von Archivmaterial erscheint Miklosichs Persönlichkeit als Mensch und Forscher in mancher Hinsicht in neuem Licht.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The book describes the life and work of Franz Miklosich, the founder of Slavic studies at the University of Vienna. He was a Slovene by nationality, born in Lower Styria, studied philosophy and law in Graz, but, guided by his fellow-countryman Jernej Kopitar in Vienna he became more and more interested in Slavonic studies. He had a brilliant career as a librarian, professor at the Vienna University, member of the Imperial Academy of Sciences, and life-time member of the Herrenhaus of the Austrian Parliament. He received numerous academic honours and was knighted by the Austrian Emperor. The book reports in 34 chapters on the external circumstances which fostered and favoured his career with the Imperial Library, the Academy of Sciences, and the University of Vienna, and presents the first survey of his research which covers a wide range of topics, from Old Slovenian (i. e. Old Church Slavic) and comparative Slavic grammar, Slavic lexicography including etymology, language contacts with Modern Greek, Hungarian, Rumanian, Albanian, and Turkish, up to his extensive research on the language of European Gypsies, and the edition of Byzantine documents. Miklosich’s efforts concerning language policy are also described, among others the creation of the legal-political terminology for the Slavic languages in Austria, or the introduction of the Slovene language into secondary education, or his stressing the importance of the study of modern languages, and the necessity of language contact research. Material from archives will in some respect shed new light upon Miklosich’s personality as a human being and scholar.

Bestellung/Order


Franz Miklosich (1813-1891)


ISBN 978-3-7001-7840-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7887-3
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: slavonic
Gerhard Neweklowsky


Franz Miklosich (1813-1891)

Begründer der österreichischen Slawistik



ISBN 978-3-7001-7840-8
Print Edition
ISBN 978-3-7001-7887-3
Online Edition
Sitzungsberichte der phil.-hist. Klasse  866 
2015,  316 Seiten, 22,5x15cm, 22 Abb., broschiert
€  49,--   

Gerhard Neweklowsky
war von 2000–2006 o. Prof. der Slawistik an der Universität Wien

Die Monographie beschreibt das Leben und Werk von Franz Miklosich, dem Begründer der österreichischen universitären Slawistik. Gebürtiger Slowene aus der Untersteiermark, war er seiner Ausbildung in Graz nach Philosoph und Jurist, wurde aber unter der Anleitung seines Landsmanns Bartholomäus Kopitar in Wien immer mehr zum Slawisten. Er durchlief eine glänzende Karriere als Bibliothekar, Universitätsprofessor, Mitglied der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften und lebenslanger Abgeordneter des Herrenhauses; er erhielt zahlreiche Ehrungen und wurde in den Adelsstand erhoben. Das Buch berichtet in 34 Kapiteln über die äußeren Umstände, die seine Karriere an der Hofbibliothek, der Akademie der Wissenschaften und der Universität ermöglichten und begünstigten, und bietet den ersten Gesamtüberblick über seine Forschungen, die sich von der altslovenischen (= altkirchenslawischen) über die vergleichende slawische Grammatik, die slawische Lexikographie einschließlich der Etymologie, die Sprachkontakte mit Neugriechisch, Ungarisch, Rumänisch, Albanisch und Türkisch bis zu seinen umfangreichen Forschungen über die Sprache der europäischen Roma und die Herausgabe byzantinischer Denkmäler erstrecken. Gewürdigt werden auch Miklosichs sprachpolitische Bestrebungen wie die Erstellung der juridisch-politischen Terminologie für die slawischen Sprachen Österreichs, die Etablierung der slowenischen Sprache in den Gym¬nasien sowie seine Verweise auf die Bedeutung der neuphilologischen Studien und die Notwendigkeit sprachenübergreifender Forschung. Durch die Beiziehung von Archivmaterial erscheint Miklosichs Persönlichkeit als Mensch und Forscher in mancher Hinsicht in neuem Licht.

The book describes the life and work of Franz Miklosich, the founder of Slavic studies at the University of Vienna. He was a Slovene by nationality, born in Lower Styria, studied philosophy and law in Graz, but, guided by his fellow-countryman Jernej Kopitar in Vienna he became more and more interested in Slavonic studies. He had a brilliant career as a librarian, professor at the Vienna University, member of the Imperial Academy of Sciences, and life-time member of the Herrenhaus of the Austrian Parliament. He received numerous academic honours and was knighted by the Austrian Emperor. The book reports in 34 chapters on the external circumstances which fostered and favoured his career with the Imperial Library, the Academy of Sciences, and the University of Vienna, and presents the first survey of his research which covers a wide range of topics, from Old Slovenian (i. e. Old Church Slavic) and comparative Slavic grammar, Slavic lexicography including etymology, language contacts with Modern Greek, Hungarian, Rumanian, Albanian, and Turkish, up to his extensive research on the language of European Gypsies, and the edition of Byzantine documents. Miklosich’s efforts concerning language policy are also described, among others the creation of the legal-political terminology for the Slavic languages in Austria, or the introduction of the Slovene language into secondary education, or his stressing the importance of the study of modern languages, and the necessity of language contact research. Material from archives will in some respect shed new light upon Miklosich’s personality as a human being and scholar.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at