Klaus KOCH - Elisabeth VYSLONZIL (Hg.)


Außenpolitische Dokumente der Republik Österreich 1918-1938 (ADÖ), Band 11

Im Schatten des Nationalsozialismus. 27. Juli 1936 bis 27. September 1937



ISBN 978-3-7001-7869-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8013-5
Online Edition
Fontes Rerum Austriacarum, 2. Abteilung 
2016,  296 Seiten, 24x15cm, broschiert
€  79,–   

Klaus Koch
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW

Elisabeth Vyslonzil
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW


Nach dem deutsch-österreichischen Juliabkommen 1936 und der damit verbundenen Aufhebung der Tausend-Mark-Sperre verbesserte sich Österreichs Wirtschaftslage deutlich. Die im Oktober 1936 gebildete Achse Berlin – Rom ließ erkennen, dass nun Mussolini durch seine Annäherung an Hitler als Garant für die Unabhängigkeit Österreichs ausfallen würde. Als Schuschnigg und der neue Staatssekretär Guido Schmidt im April 1937 von Mussolini und Außenminister Ciano in Venedig empfangen wurden, machte Mussolini klar, dass eine Ordnung des Donauraumes ohne Deutschland nicht in Frage komme. Und auch seitens der Westmächte konnte seit Schmidts London-Besuch 1937 keine Garantie für Österreichs Unabhängigkeit mehr erwartet werden. Andererseits erließ der deutsche Reichskriegsminister Werner von Blomberg am 24. Juni eine „Weisung für die einheitliche Kriegsvorbereitung der Wehrmacht“, in der unter dem Titel „Sonderfall Otto“ der Einmarsch deutscher Truppen in Österreich für den Fall einer Restauration der Habsburger vorgesehen wurde. Im Rahmen des Volkspolitischen Referats der Vaterländischen Front wurden ab Februar 1937 illegale Nationalsozialisten in die Regierungsarbeit einbezogen. Schon bald war der Mitgliederstand der illegalen österreichischen NSDAP auf 75.572 gewachsen. Auch der privat angelegte Besuch Staatsekretär Schmidts beim jovial gelaunten Preußischen Ministerpräsidenten Hermann Göring auf Carinhall zeigte die immer tiefer greifende Annäherung Deutschlands an Österreich – der „Anschluss“ war nur noch eine Frage der Zeit.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Due to the German-Austrian agreement in July 1936 and the according lift of the Thousand Mark Ban, Austria’s economic situation improved significantly. The “Axis-Agreement Berlin-Rome”, implemented in October 1936, revealed clearly that Mussolini’s approach towards Hitler ended his engagement in warranting Austria’s independence. When Schuschnigg and Undersecretary of State Guido Schmidt met Mussolini and Secretary of State Ciano in Venice in April 1937, Mussolini clearly stated, that a new system of the Danube-Basin states without Germany was beyond all question. Austria became also aware of the fact that since Schmidt’s visit in London in 1937 from the side of the western powers no guarantees on behalf of Austria’s sovereignty and independence could be expected. On the other hand Germany’s minister of warfare, Werner von Blomberg, on June 24th gave the “Instruction on consistent preparation of the Wehrmacht”, the so-called “Special case Otto” which meant the invasion of German troops into Austria in case of a restauration of the Habsburg family. Within the framework of the “Department for nation-policy of the Fatherland-Front” (Volkspolitisches Referat der Vaterländischen Front) illegal National-Socialists were integrated into government affairs since February 1937. Soon the illegal Austrian members of NSDAP increased to the number of 75.572. Also the private visit of Undersecretary Schmidt to jovial Hermann Göring on his country estate Carinhall clearly indicated the German rapprochement to Austria, and that the annexation (Anschluss) was just a question of time.

Bestellung/Order


Außenpolitische Dokumente der Republik Österreich 1918-1938 (ADÖ), Band 11


ISBN 978-3-7001-7869-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8013-5
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: modern
Klaus KOCH - Elisabeth VYSLONZIL (Hg.)


Außenpolitische Dokumente der Republik Österreich 1918-1938 (ADÖ), Band 11

Im Schatten des Nationalsozialismus. 27. Juli 1936 bis 27. September 1937



ISBN 978-3-7001-7869-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8013-5
Online Edition
Fontes Rerum Austriacarum, 2. Abteilung 
2016,  296 Seiten, 24x15cm, broschiert
€  79,–   

Klaus Koch
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW

Elisabeth Vyslonzil
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW

Nach dem deutsch-österreichischen Juliabkommen 1936 und der damit verbundenen Aufhebung der Tausend-Mark-Sperre verbesserte sich Österreichs Wirtschaftslage deutlich. Die im Oktober 1936 gebildete Achse Berlin – Rom ließ erkennen, dass nun Mussolini durch seine Annäherung an Hitler als Garant für die Unabhängigkeit Österreichs ausfallen würde. Als Schuschnigg und der neue Staatssekretär Guido Schmidt im April 1937 von Mussolini und Außenminister Ciano in Venedig empfangen wurden, machte Mussolini klar, dass eine Ordnung des Donauraumes ohne Deutschland nicht in Frage komme. Und auch seitens der Westmächte konnte seit Schmidts London-Besuch 1937 keine Garantie für Österreichs Unabhängigkeit mehr erwartet werden. Andererseits erließ der deutsche Reichskriegsminister Werner von Blomberg am 24. Juni eine „Weisung für die einheitliche Kriegsvorbereitung der Wehrmacht“, in der unter dem Titel „Sonderfall Otto“ der Einmarsch deutscher Truppen in Österreich für den Fall einer Restauration der Habsburger vorgesehen wurde. Im Rahmen des Volkspolitischen Referats der Vaterländischen Front wurden ab Februar 1937 illegale Nationalsozialisten in die Regierungsarbeit einbezogen. Schon bald war der Mitgliederstand der illegalen österreichischen NSDAP auf 75.572 gewachsen. Auch der privat angelegte Besuch Staatsekretär Schmidts beim jovial gelaunten Preußischen Ministerpräsidenten Hermann Göring auf Carinhall zeigte die immer tiefer greifende Annäherung Deutschlands an Österreich – der „Anschluss“ war nur noch eine Frage der Zeit.

Due to the German-Austrian agreement in July 1936 and the according lift of the Thousand Mark Ban, Austria’s economic situation improved significantly. The “Axis-Agreement Berlin-Rome”, implemented in October 1936, revealed clearly that Mussolini’s approach towards Hitler ended his engagement in warranting Austria’s independence. When Schuschnigg and Undersecretary of State Guido Schmidt met Mussolini and Secretary of State Ciano in Venice in April 1937, Mussolini clearly stated, that a new system of the Danube-Basin states without Germany was beyond all question. Austria became also aware of the fact that since Schmidt’s visit in London in 1937 from the side of the western powers no guarantees on behalf of Austria’s sovereignty and independence could be expected. On the other hand Germany’s minister of warfare, Werner von Blomberg, on June 24th gave the “Instruction on consistent preparation of the Wehrmacht”, the so-called “Special case Otto” which meant the invasion of German troops into Austria in case of a restauration of the Habsburg family. Within the framework of the “Department for nation-policy of the Fatherland-Front” (Volkspolitisches Referat der Vaterländischen Front) illegal National-Socialists were integrated into government affairs since February 1937. Soon the illegal Austrian members of NSDAP increased to the number of 75.572. Also the private visit of Undersecretary Schmidt to jovial Hermann Göring on his country estate Carinhall clearly indicated the German rapprochement to Austria, and that the annexation (Anschluss) was just a question of time.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at