Erich Trapp


Lexikon zur byzantinischen Gräzität

8. Faszikel (ταριχευτικῶς – ὤχρωμα)



ISBN 978-3-7001-7996-2
Print Edition

Denkschriften der phil.-hist. Klasse 494 
Veröffentlichungen der Kommission für Byzantinistik  6/8 
2017,  317 Seiten+Abkürzungsverzeichnis mit 91 S., 30x21cm, broschiert,
€  136,00   

Erich Trapp
ist Professor für Byzantinistik an der Universität Bonn


Der vorliegende 8. und letzte Faszikel des Lexikons zur byzantinischen Gräzität (LBG) enthält die Wörter von ταριχευτικῶς zum Einpökeln bis ὤχρωμα, τό Bleichheit, Blässe. Dazwischen findet man zahlreiche Komposita, die nicht selten in der Wissenschaftssprache bis in die Neuzeit Parallelen finden (vgl. The Oxford English Dictionary), besonders mit: τετρα-, τρι-, ὑδρο-, ὑπερ-, ὑπο-, φιλο-, χειρο-, χριστο-, χρονο, χρυσο-, ψευδο-, ψυχο-. Seit der Bearbeitung des 7. Faszikels ist die Zahl der Editionen, die neu zu exzerpieren oder umzuzitieren waren, stetig angewachsen. Man findet diese in dem nun endgültigen kumulierten Abkürzungsverzeichnis. Auch diesmal waren es die elektronischen Medien, die weiteren Zuwachs brachten, insbesondere der „Thesaurus Linguae Graecae“ (TLG), der im Zuge der Ausarbeitung des Manuskripts stets nach der neuesten Onlineversion verglichen wurde, um so die größtmögliche Aktualität zu erreichen. Dazu traten noch die fortgesetzte Berücksichtigung der Papyri (www.papyri.info, The Duke Collaboratory for Classics Computing und the NYU’s Institute for the Study of the Ancient World) sowie gelegentlich auch der Inschriften (http://epigraphy.packhum.org, Searchable Greek Inscriptions. A Scholarly Tool in Progress.The Packard Humanities Institute). Insgesamt ergab sich so im Vergleich zu dem 7. Faszikel wieder ein Anwachsen des Umfangs um deutlich mehr als zehn Prozent. Schließlich ist das Problem, dass sich das unter der Leitung von Ioannis Kazazis fortgeführte Lexikon von Emmanuel Kriaras noch im Bereich Sigma befindet, auch diesmal für den Benützer so gelöst, dass aus vorhandenen Wörterverzeichnissen volkssprachlicher (auch nachbyzantinischer) Texte in der Lexikonzeile des LBG die jeweils wichtigsten Werke zitiert werden.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Lexikon zur byzantinischen Gräzität


ISBN 978-3-7001-7996-2
Print Edition




Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: byzantine
Erich Trapp


Lexikon zur byzantinischen Gräzität

8. Faszikel (ταριχευτικῶς – ὤχρωμα)



ISBN 978-3-7001-7996-2
Print Edition

Denkschriften der phil.-hist. Klasse 494 
Veröffentlichungen der Kommission für Byzantinistik  6/8 
2017,  317 Seiten+Abkürzungsverzeichnis mit 91 S., 30x21cm, broschiert,
€  136,00   

Erich Trapp
ist Professor für Byzantinistik an der Universität Bonn

Der vorliegende 8. und letzte Faszikel des Lexikons zur byzantinischen Gräzität (LBG) enthält die Wörter von ταριχευτικῶς zum Einpökeln bis ὤχρωμα, τό Bleichheit, Blässe. Dazwischen findet man zahlreiche Komposita, die nicht selten in der Wissenschaftssprache bis in die Neuzeit Parallelen finden (vgl. The Oxford English Dictionary), besonders mit: τετρα-, τρι-, ὑδρο-, ὑπερ-, ὑπο-, φιλο-, χειρο-, χριστο-, χρονο, χρυσο-, ψευδο-, ψυχο-. Seit der Bearbeitung des 7. Faszikels ist die Zahl der Editionen, die neu zu exzerpieren oder umzuzitieren waren, stetig angewachsen. Man findet diese in dem nun endgültigen kumulierten Abkürzungsverzeichnis. Auch diesmal waren es die elektronischen Medien, die weiteren Zuwachs brachten, insbesondere der „Thesaurus Linguae Graecae“ (TLG), der im Zuge der Ausarbeitung des Manuskripts stets nach der neuesten Onlineversion verglichen wurde, um so die größtmögliche Aktualität zu erreichen. Dazu traten noch die fortgesetzte Berücksichtigung der Papyri (www.papyri.info, The Duke Collaboratory for Classics Computing und the NYU’s Institute for the Study of the Ancient World) sowie gelegentlich auch der Inschriften (http://epigraphy.packhum.org, Searchable Greek Inscriptions. A Scholarly Tool in Progress.The Packard Humanities Institute). Insgesamt ergab sich so im Vergleich zu dem 7. Faszikel wieder ein Anwachsen des Umfangs um deutlich mehr als zehn Prozent. Schließlich ist das Problem, dass sich das unter der Leitung von Ioannis Kazazis fortgeführte Lexikon von Emmanuel Kriaras noch im Bereich Sigma befindet, auch diesmal für den Benützer so gelöst, dass aus vorhandenen Wörterverzeichnissen volkssprachlicher (auch nachbyzantinischer) Texte in der Lexikonzeile des LBG die jeweils wichtigsten Werke zitiert werden.



Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
http://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at