Barbara HAIDER-WILSON - William D. GODSEY - Wolfgang MUELLER (Hgg.)


Internationale Geschichte in Theorie und Praxis/International History in Theory and Practice




Barbara  HAIDER-WILSON
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW

William D.  GODSEY
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW

Wolfgang  MUELLER
ist stellvertretender Direktor des Instituts für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW




ISBN 978-3-7001-8000-5 Print Edition
ISBN 978-3-7001-8112-5 Online Edition

Internationale Geschichte International History  4 
2017,  812 Seiten, Hardcover, 24x17cm,
€  79,00   

Angesichts der neueren Internationalisierungs- und Globalisierungsprozesse ist heute auch die Geschichtswissenschaft gefordert. Offenkundig ist, dass das nationalstaatliche Paradigma als dominierendes historiographisches Darstellungsraster nicht länger haltbar ist. Vor diesem Hintergrund haben sich in den letzten Jahren mehrere historiographische Wege profiliert, um nationale Grenzen in Fragestellung und Methode zu überschreiten. Neben der transnationalen und der Globalgeschichte ist die quellenbasierte Internationale Geschichte zu nennen. Als Fach in der Bewegung zeichnet sie sich durch eine grundlegende Offenheit aus, ohne Multiperspektivität mit Beliebigkeit zu verwechseln. Der vorliegende Band, konzipiert im Forschungsbereich Internationale Geschichte des Instituts für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, schließt mit 27 Beiträgen an die bisherigen Forschungsdiskussionen an und geht zugleich in mehreren Aspekten darüber hinaus: Neben der Ausleuchtung der historiographischen Räume der Internationalen Geschichte steht die erstmalige Zusammenführung der in allen historischen Epochenfeldern angestellten einschlägigen Überlegungen. Indem der Betrachtungsbogen von der Antike bis zur Zeitgeschichte gezogen und der Staatsbegriff historisiert wird, wird ein Beitrag zur Überwindung des traditionellen Fokus des Faches auf die Nationalstaaten des 19. und 20. Jahrhunderts geleistet. Der Band legt zudem Wert auf den Schritt von der Theorie zur Praxis, weshalb zahlreiche Fallbeispiele aus der Werkstatt der Internationalen Geschichte – abseits eines jeglichen Themenkanons – ihre beachtliche thematische Ausweitung illustrieren.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Today’s processes of internationalization and globalization present a challenge to the discipline of history as well. It has become clear that the paradigm of the nation-state as the dominant historiographical model is no longer tenable. Against this background, several historiographical approaches have become apparent that go beyond national borders in both the questions asked and the methods used. These include not only transnational and global history, but also source-based International History. As a dynamic field, the latter is distinguished by a basic openness whose multiple perspectives should not be confused with simple randomness. This volume, which was conceived in the research unit International History of the Institute for Modern and Contemporary Historical Research of the Austrian Academy of Sciences, contributes with its 27 articles to the current scholarly debate in several original ways. Apart from illuminating the historiographical spaces of International History, it represents the first attempt to pull together the relevant work being done on all historical epochs. Given that the spectrum ranges from the ancient to the contemporary world and the concept of the state is thereby historicized, the volume contributes to overcoming the field’s traditional focus on the classical nation-states of the 19th and 20th century. The volume also bridges the gap between theory and practice: its many case-studies illustrate the striking thematic expansion of the field of International History without trying to impose a fixed canon.

Bestellung/Order


Internationale Geschichte in Theorie und Praxis/International History in Theory and Practice


ISBN 978-3-7001-8000-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8112-5
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: modern
Barbara HAIDER-WILSON - William D. GODSEY - Wolfgang MUELLER (Hgg.)


Internationale Geschichte in Theorie und Praxis/International History in Theory and Practice





ISBN 978-3-7001-8000-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8112-5
Online Edition
Internationale Geschichte International History  4 
2017,  812 Seiten, Hardcover, 24x17cm,
€  79,00   

Barbara  HAIDER-WILSON
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW

William D.  GODSEY
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW

Wolfgang  MUELLER
ist stellvertretender Direktor des Instituts für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der ÖAW

Angesichts der neueren Internationalisierungs- und Globalisierungsprozesse ist heute auch die Geschichtswissenschaft gefordert. Offenkundig ist, dass das nationalstaatliche Paradigma als dominierendes historiographisches Darstellungsraster nicht länger haltbar ist. Vor diesem Hintergrund haben sich in den letzten Jahren mehrere historiographische Wege profiliert, um nationale Grenzen in Fragestellung und Methode zu überschreiten. Neben der transnationalen und der Globalgeschichte ist die quellenbasierte Internationale Geschichte zu nennen. Als Fach in der Bewegung zeichnet sie sich durch eine grundlegende Offenheit aus, ohne Multiperspektivität mit Beliebigkeit zu verwechseln. Der vorliegende Band, konzipiert im Forschungsbereich Internationale Geschichte des Instituts für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, schließt mit 27 Beiträgen an die bisherigen Forschungsdiskussionen an und geht zugleich in mehreren Aspekten darüber hinaus: Neben der Ausleuchtung der historiographischen Räume der Internationalen Geschichte steht die erstmalige Zusammenführung der in allen historischen Epochenfeldern angestellten einschlägigen Überlegungen. Indem der Betrachtungsbogen von der Antike bis zur Zeitgeschichte gezogen und der Staatsbegriff historisiert wird, wird ein Beitrag zur Überwindung des traditionellen Fokus des Faches auf die Nationalstaaten des 19. und 20. Jahrhunderts geleistet. Der Band legt zudem Wert auf den Schritt von der Theorie zur Praxis, weshalb zahlreiche Fallbeispiele aus der Werkstatt der Internationalen Geschichte – abseits eines jeglichen Themenkanons – ihre beachtliche thematische Ausweitung illustrieren.

Today’s processes of internationalization and globalization present a challenge to the discipline of history as well. It has become clear that the paradigm of the nation-state as the dominant historiographical model is no longer tenable. Against this background, several historiographical approaches have become apparent that go beyond national borders in both the questions asked and the methods used. These include not only transnational and global history, but also source-based International History. As a dynamic field, the latter is distinguished by a basic openness whose multiple perspectives should not be confused with simple randomness. This volume, which was conceived in the research unit International History of the Institute for Modern and Contemporary Historical Research of the Austrian Academy of Sciences, contributes with its 27 articles to the current scholarly debate in several original ways. Apart from illuminating the historiographical spaces of International History, it represents the first attempt to pull together the relevant work being done on all historical epochs. Given that the spectrum ranges from the ancient to the contemporary world and the concept of the state is thereby historicized, the volume contributes to overcoming the field’s traditional focus on the classical nation-states of the 19th and 20th century. The volume also bridges the gap between theory and practice: its many case-studies illustrate the striking thematic expansion of the field of International History without trying to impose a fixed canon.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at