Gerold HAYER - Manuel SCHWEMBACHER (Bearb.)


DIE MITTELALTERLICHEN HANDSCHRIFTEN DES STIFTES NONNBERG IN SALZBURG





ISBN 978-3-7001-8008-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8289-4
Online Edition
Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters, Reihe II., 7 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  501 
2018,  492 Seiten, 30x21cm, broschiert
Open access

Gerold Hayer
war ao. Professor am Fachbereich Germanistik der Universität Salzburg

Manuel Schwembacher
ist Assistent für Ältere deutsche Sprache und Literatur am Fachbereich Germanistik der Universität Salzburg


In diesem Katalog werden erstmals die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente des Benediktinen-Frauenstifts Nonnberg in Salzburg der Forschung zugänglich gemacht. Die Bibliothek des Stifts, das im frühen 8. Jahrhundert gegründet wurde, verfügt heute nur noch über einen kleinen Handschriftenfonds: 108 Handschriften und 125 Fragmente aus der Zeit vom frühen 9. bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Gemessen an den Beständen anderer Klosterbibliotheken ist der Anteil an Handschriften in lateinischer Sprache sehr klein. Es handelt sich dabei ausschließlich um liturgische Texte: Voll- und Teilbreviere, Psalterien mit den Cantica, Litaneien, Totenoffizien und Benediktionen, Processionale, Antiphonare und Hymnare bestimmen das Bild. Auch in der fast ausschließlich lateinischen Fragmentsammlung dominieren liturgische Texte. Den in deutscher Sprache geschriebenen Handschriften ist die ausschließlich religiöse Thematik gemeinsam. Neben einer Vielzahl von Gebetbüchern spannt sich der Bogen von Bibeltexten (Paulus-Briefe, Evangelienperikopen), Darstellungen vom Leben Jesu und seiner Passion, Heiligenlegenden und erbaulichen Geschichten über Regel-Auslegungen und Predigten zu katechetischen, aszetischen und wenigen mystischen Texten. Anders als bei den heute in München und in amerikanischen Bibliotheken befindlichen Handschriften der Stiftsbibliothek handelt es sich bei den am Nonnberg verbliebenen Kodizes fast ausnahmslos um Gebrauchshandschriften ohne besonderen künstlerisch-repräsentativen Anspruch. Für nur wenige Handschriften wurde als Beschreibstoff Pergament verwendet. Der Buchschmuck beschränkt sich auf die für spätmittelalterliche Handschriften übliche Rubrizierung. In einigen kleinformatigen Gebets- und Andachtsbüchern finden sich gelegentlich qualitätsvollere Miniaturen mit der Darstellung von Heiligen; in Handschriften des 16. Jahrhunderts sind sie durch Holzschnitte und Stiche ersetzt.

Veröffentlicht mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

This academic catalogue provides access for the first time to the medieval manuscripts and fragments preserved in the Benedictine Convent of Nonnberg in Salzburg, which was founded in the early 8th century. The current holdings of the library encompass a relatively small collection of medieval works, with 108 manuscripts and 125 fragments from the early 9th to the middle of the 16th century. The library of Nonnberg holds, compared to other monasteries, very few complete manuscripts written in Latin, all of them with exclusively liturgical content. Breviaries, psalters and litanies as well as processionals, antiphonals and hymnals are represented. Also, the collection of fragments, all of which but one are in Latin, consists mainly of liturgical texts. Themes of a religious nature form the topics of all the manuscripts in German. Alongside a large number of prayer books, the vernacular manuscripts range from passages from the Bible (the epistles of Paul, the Gospels), accounts of the life of Christ and the passion, the exegesis of the Rule of Saint Benedict and acts of the saints to devotional stories, sermons, catechetical, ascetic and mystical texts. In contrast to the codices which were once in the possession of the monastery but are now in Munich and in American libraries, the remaining ones at Nonnberg are mainly paper manuscripts designated for everyday use and completely devoid of any representative character. While, in general, rubrications are the only ornamentations found in most of the manuscripts, some miniatures of higher quality depicting saints can be found occasionally in prayer books as well as woodcuts and engravings in 16th-century codices.

Bestellung/Order


DIE MITTELALTERLICHEN HANDSCHRIFTEN DES STIFTES NONNBERG IN SALZBURG


ISBN 978-3-7001-8008-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8289-4
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: medieval
Gerold HAYER - Manuel SCHWEMBACHER (Bearb.)


DIE MITTELALTERLICHEN HANDSCHRIFTEN DES STIFTES NONNBERG IN SALZBURG





ISBN 978-3-7001-8008-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8289-4
Online Edition
Veröffentlichungen zum Schrift- und Buchwesen des Mittelalters, Reihe II., 7 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  501 
2018,  492 Seiten, 30x21cm, broschiert
Open access

Gerold Hayer
war ao. Professor am Fachbereich Germanistik der Universität Salzburg

Manuel Schwembacher
ist Assistent für Ältere deutsche Sprache und Literatur am Fachbereich Germanistik der Universität Salzburg

In diesem Katalog werden erstmals die mittelalterlichen Handschriften und Fragmente des Benediktinen-Frauenstifts Nonnberg in Salzburg der Forschung zugänglich gemacht. Die Bibliothek des Stifts, das im frühen 8. Jahrhundert gegründet wurde, verfügt heute nur noch über einen kleinen Handschriftenfonds: 108 Handschriften und 125 Fragmente aus der Zeit vom frühen 9. bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Gemessen an den Beständen anderer Klosterbibliotheken ist der Anteil an Handschriften in lateinischer Sprache sehr klein. Es handelt sich dabei ausschließlich um liturgische Texte: Voll- und Teilbreviere, Psalterien mit den Cantica, Litaneien, Totenoffizien und Benediktionen, Processionale, Antiphonare und Hymnare bestimmen das Bild. Auch in der fast ausschließlich lateinischen Fragmentsammlung dominieren liturgische Texte. Den in deutscher Sprache geschriebenen Handschriften ist die ausschließlich religiöse Thematik gemeinsam. Neben einer Vielzahl von Gebetbüchern spannt sich der Bogen von Bibeltexten (Paulus-Briefe, Evangelienperikopen), Darstellungen vom Leben Jesu und seiner Passion, Heiligenlegenden und erbaulichen Geschichten über Regel-Auslegungen und Predigten zu katechetischen, aszetischen und wenigen mystischen Texten. Anders als bei den heute in München und in amerikanischen Bibliotheken befindlichen Handschriften der Stiftsbibliothek handelt es sich bei den am Nonnberg verbliebenen Kodizes fast ausnahmslos um Gebrauchshandschriften ohne besonderen künstlerisch-repräsentativen Anspruch. Für nur wenige Handschriften wurde als Beschreibstoff Pergament verwendet. Der Buchschmuck beschränkt sich auf die für spätmittelalterliche Handschriften übliche Rubrizierung. In einigen kleinformatigen Gebets- und Andachtsbüchern finden sich gelegentlich qualitätsvollere Miniaturen mit der Darstellung von Heiligen; in Handschriften des 16. Jahrhunderts sind sie durch Holzschnitte und Stiche ersetzt.

Veröffentlicht mit Unterstützung des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF).

This academic catalogue provides access for the first time to the medieval manuscripts and fragments preserved in the Benedictine Convent of Nonnberg in Salzburg, which was founded in the early 8th century. The current holdings of the library encompass a relatively small collection of medieval works, with 108 manuscripts and 125 fragments from the early 9th to the middle of the 16th century. The library of Nonnberg holds, compared to other monasteries, very few complete manuscripts written in Latin, all of them with exclusively liturgical content. Breviaries, psalters and litanies as well as processionals, antiphonals and hymnals are represented. Also, the collection of fragments, all of which but one are in Latin, consists mainly of liturgical texts. Themes of a religious nature form the topics of all the manuscripts in German. Alongside a large number of prayer books, the vernacular manuscripts range from passages from the Bible (the epistles of Paul, the Gospels), accounts of the life of Christ and the passion, the exegesis of the Rule of Saint Benedict and acts of the saints to devotional stories, sermons, catechetical, ascetic and mystical texts. In contrast to the codices which were once in the possession of the monastery but are now in Munich and in American libraries, the remaining ones at Nonnberg are mainly paper manuscripts designated for everyday use and completely devoid of any representative character. While, in general, rubrications are the only ornamentations found in most of the manuscripts, some miniatures of higher quality depicting saints can be found occasionally in prayer books as well as woodcuts and engravings in 16th-century codices.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at