Hartmut Walravens - Agnes Stache-Weiske (eds.)


Anton Schiefner (1817-1879)
Briefe und Schriftenverzeichnis

Briefe an Bernhard Jälg (1825-1886), Karl Ernst von Bär (1792-1876), Reinhold Köhler (1830-1892), Victor Hehn (1813-1890), August Friedrich Pott (1802-1887), Ernst Jung (1846-1920), Lornenz Diefenbach (1806-1883), Ernst Förstermann (1822-1906) und Karl Dziatzko (1842-1903)


Hartmut Walravens
wirkte bis zum Eintritt in den Ruhestand als Leitender Bibliotheksdirektor an der Staatsbibliothek zu Berlin sowie als Privatdozent an der Freien Universität Berlin.

Agnes Stache-Weiske
ist seit 2007 Mitarbeiterin am DFG-Projekt „Briefe zum Petersburger Wörterbuch. Quellen und Studien zu einem wissenschaftlichen Großprojekt des 19. Jahrhunderts“ an der Universität Würzburg.




ISBN 978-3-7001-8069-2 Print Edition
ISBN 978-3-7001-8241-2 Online Edition

Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse 884 
Beiträge zur Kultur- und Geistesgeschichte Asiens  94 
2017,  530 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  62,–   

Der bedeutende, aus Reval (dem heutigen Tallinn) gebürtige Linguist Anton Schiefner (1817–1879) nimmt durch seine Vielseitigkeit, seine Fachkenntnisse, die große Zahl seiner Veröffentlichungen und sein weitgespanntes Netzwerk eine besondere Stellung in der Wissenschaftsgeschichte ein. Vom Studium her klassischer Philologe und Jurist, bildete er sich zum Indologen und Finnougristen; als Petersburger Akademiemitglied vertrat er die Tibetologie, und in amtlichem Auftrag gab er die Werke des frühverstorbenen finnischen Forschungsreisenden und Ethnographen Castrén und die Forschungsergebnisse des Barons Uslar über die kaukasischen Sprachen heraus. Schiefners Briefe geben ein lebendiges Bild von den Fortschritten der Sprach- und Kulturwissenschaften für einen Zeitraum von knapp 30 Jahren. Projekte, neue Publikationen, der wissenschaftliche Nachwuchs, Studienreisen, aber auch Persönliches, darüber hinaus die Situation in den Ostseeprovinzen sowie in St. Petersburg sind die Hauptthemen. Einzelschwerpunkte des vorliegenden Bandes sind die speziellen Interessen der Adressaten – so die kalmükische Literatur (Jülg), Bibliothek und Naturwissenschaften (Baer), Folklore und Motivforschung (Köhler), Kulturgeschichte (Hehn), Sprachverwandtschaft sowie die „Zigeunersprache“ (Pott), Indologie und Mythologie (Kuhn), die Ofen’sche Sprache (Diefenbach), Namenforschung (Förstemann) und Bibliothekswesen (Dziatzko). Die Briefe sind reich kommentiert und durch ein Namenregister erschlossen. Die Einleitung bildet ein neues Schriftenverzeichnis, da im Laufe der Werkausgabe eine völlige Revision einer früher veröffentlichten Publikationsübersicht erforderlich wurde. Mit Porträts und Register.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

The noted linguist Anton Schiefner (1817–1879), a native of Reval (nowadays Tallinn), occupies a special position in the history of scholarship on account of his versatility, his rich knowledge, his many publications and his extensive network. By training a classical philologist and a lawyer, he subsequently became an Indologist and Finno-Ugrian expert while as a Petersburg academician he was responsible for Tibetology, and was additionally commissioned to translate and edit the works of late, prematurely deceased Finnish explorer and ethnographer Castrén as well as Baron von Uslar’s research on the Caucasian languages. Schiefner’s letters offer a vivid picture of the progress of linguistics and humaniora for a span of almost 30 years. Projects, new publications, young scholars, study trips, also personal information and news on the situation in the Baltic provinces and St. Petersburg are the main topics. Individual focuses of the present volume are connected with the special interests of the addressees – as Calmuck literature (Jülg), library matters and (natural) science (Baer), folklore and motif research (Köhler), cultural history (Hehn), the relationship of languages and also the gipsy language (Pott), Indology and mythology (Kuhn), the “Ofenic” language [argot of peddlars] (Diefenbach), onomastics (Förstemann) and library administration (Dziatzko). The letters are extensively annotated and made accessible by an index of names. A completely revised list of Schiefner’s publications forms the introduction as the editorial work yielded much new material and allowed correction of previous data. With portraits and index.

Bestellung/Order


Anton Schiefner (1817-1879) Briefe und Schriftenverzeichnis


ISBN 978-3-7001-8069-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8241-2
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: asian
Hartmut Walravens - Agnes Stache-Weiske (eds.)


Anton Schiefner (1817-1879)
Briefe und Schriftenverzeichnis

Briefe an Bernhard Jälg (1825-1886), Karl Ernst von Bär (1792-1876), Reinhold Köhler (1830-1892), Victor Hehn (1813-1890), August Friedrich Pott (1802-1887), Ernst Jung (1846-1920), Lornenz Diefenbach (1806-1883), Ernst Förstermann (1822-1906) und Karl Dziatzko (1842-1903)



ISBN 978-3-7001-8069-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8241-2
Online Edition
Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse 884 
Beiträge zur Kultur- und Geistesgeschichte Asiens  94 
2017,  530 Seiten, 22,5x15cm, broschiert
€  62,–   

Hartmut Walravens
wirkte bis zum Eintritt in den Ruhestand als Leitender Bibliotheksdirektor an der Staatsbibliothek zu Berlin sowie als Privatdozent an der Freien Universität Berlin.

Agnes Stache-Weiske
ist seit 2007 Mitarbeiterin am DFG-Projekt „Briefe zum Petersburger Wörterbuch. Quellen und Studien zu einem wissenschaftlichen Großprojekt des 19. Jahrhunderts“ an der Universität Würzburg.

Der bedeutende, aus Reval (dem heutigen Tallinn) gebürtige Linguist Anton Schiefner (1817–1879) nimmt durch seine Vielseitigkeit, seine Fachkenntnisse, die große Zahl seiner Veröffentlichungen und sein weitgespanntes Netzwerk eine besondere Stellung in der Wissenschaftsgeschichte ein. Vom Studium her klassischer Philologe und Jurist, bildete er sich zum Indologen und Finnougristen; als Petersburger Akademiemitglied vertrat er die Tibetologie, und in amtlichem Auftrag gab er die Werke des frühverstorbenen finnischen Forschungsreisenden und Ethnographen Castrén und die Forschungsergebnisse des Barons Uslar über die kaukasischen Sprachen heraus. Schiefners Briefe geben ein lebendiges Bild von den Fortschritten der Sprach- und Kulturwissenschaften für einen Zeitraum von knapp 30 Jahren. Projekte, neue Publikationen, der wissenschaftliche Nachwuchs, Studienreisen, aber auch Persönliches, darüber hinaus die Situation in den Ostseeprovinzen sowie in St. Petersburg sind die Hauptthemen. Einzelschwerpunkte des vorliegenden Bandes sind die speziellen Interessen der Adressaten – so die kalmükische Literatur (Jülg), Bibliothek und Naturwissenschaften (Baer), Folklore und Motivforschung (Köhler), Kulturgeschichte (Hehn), Sprachverwandtschaft sowie die „Zigeunersprache“ (Pott), Indologie und Mythologie (Kuhn), die Ofen’sche Sprache (Diefenbach), Namenforschung (Förstemann) und Bibliothekswesen (Dziatzko). Die Briefe sind reich kommentiert und durch ein Namenregister erschlossen. Die Einleitung bildet ein neues Schriftenverzeichnis, da im Laufe der Werkausgabe eine völlige Revision einer früher veröffentlichten Publikationsübersicht erforderlich wurde. Mit Porträts und Register.

The noted linguist Anton Schiefner (1817–1879), a native of Reval (nowadays Tallinn), occupies a special position in the history of scholarship on account of his versatility, his rich knowledge, his many publications and his extensive network. By training a classical philologist and a lawyer, he subsequently became an Indologist and Finno-Ugrian expert while as a Petersburg academician he was responsible for Tibetology, and was additionally commissioned to translate and edit the works of late, prematurely deceased Finnish explorer and ethnographer Castrén as well as Baron von Uslar’s research on the Caucasian languages. Schiefner’s letters offer a vivid picture of the progress of linguistics and humaniora for a span of almost 30 years. Projects, new publications, young scholars, study trips, also personal information and news on the situation in the Baltic provinces and St. Petersburg are the main topics. Individual focuses of the present volume are connected with the special interests of the addressees – as Calmuck literature (Jülg), library matters and (natural) science (Baer), folklore and motif research (Köhler), cultural history (Hehn), the relationship of languages and also the gipsy language (Pott), Indology and mythology (Kuhn), the “Ofenic” language [argot of peddlars] (Diefenbach), onomastics (Förstemann) and library administration (Dziatzko). The letters are extensively annotated and made accessible by an index of names. A completely revised list of Schiefner’s publications forms the introduction as the editorial work yielded much new material and allowed correction of previous data. With portraits and index.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at