Andreas RHOBY


Ausgewählte Byzantinische Epigramme in illuminierten Handschriften

Verse und ihre "inschriftliche" Verwendung in Codices des 9. bis 15. Jahrhunderts



ISBN 978-3-7001-8104-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8292-4
Online Edition
Veröffentlichung zur Byzanzforschung 42 
Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung  4 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  504 
2018,  850 Seiten, Bildteil, 29,7×21cm, broschiert
€  200,–   

Andreas  Rhoby
ist Mitarbeiter am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW und stellvertretender Leiter der Abteilung Byzanzforschung


Byzanz spielt für die Überlieferung antiker, spätantiker und mittelalterlicher griechischer Texte eine zentrale Rolle. Tausende von in Bibliotheken und anderen Sammlungen aufbewahrten Handschriften sind voll von Texten zu antiken Tragikern, spätantiken Kirchenvätern und vor allem biblischen Schriften, die den Löwenanteil der Überlieferung ausmachen. Eine nicht geringe Anzahl der Handschriften, abhängig vom Umfeld, in dem sie kopiert wurden, weist Illuminationen auf oder ist mit verschiedenen Ornamenten versehen, die den Prunk des Objekts steigern. Diese oft sehr kunstvoll und farbenfroh gestalteten Darstellungen werden in den meisten Fällen von Texten begleitet, die nicht zum Haupttext der Handschrift gehören und daher die Bezeichnung Paratexte tragen. Viele dieser Paratexte sind im Versmaß verfasst; die (Buch-)Epigramme genannten Verse können verschiedene Funktionen ausüben: Sie beschreiben die dargestellte Szene, sie stellen eine Verbindung zwischen Haupttext der Handschrift und Illumination her, oder sie wirken selbst wie ein Bildnis, sei es, dass sie etwa in der Gestalt eines Kreuzes angebracht sind oder dass sie in einen Ornamentrahmen eingeschrieben sind. Schon rein optisch wirken viele dieser Texte wie Inschriften, die auf anderen Oberflächen bzw. Objekten angebracht sind. Der vorliegende Band stellt ebenso wie die vorausgegangenen Bände 1–3 der Reihe „Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung“, in denen inschriftliche Verse auf Fresken und Mosaiken, auf Ikonen und Objekten der Kleinkunst bzw. auf Stein behandelt wurden, die kritischen Texteditionen der Epigrammtexte samt deutscher Übersetzung und Kommentar in den Vordergrund. Neben allgemeinen Kapiteln zum kulturhistorischen Phänomen der quasi-inschriftlichen Verse in Handschriften, zur Paläographie, zur Sprache etc. sind fast alle behandelten Epigramme auch bildlich dokumentiert, um dem Benützer / der Benützerin das Studium des Kontexts der Verse zu erleichtern.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Byzantium plays a vital role for the transmission of ancient, late antique and Medieval Greek texts. Thousands of manuscripts preserved in libraries and collections are full of texts of ancient tragedians, late antique church fathers and particularly of Biblical texts, which represent the lion’s share of transmitted manuscripts. A considerable number of manuscripts, depending on the setting in which they were copied, are equipped with illuminations or various kinds of ornamentation which increase their value. These often very elaborately and colorfully designed depictions are usually accompanied by texts, which, due to not belonging to the main text of the manuscript, are called paratexts. A considerable number of these paratexts are in verse form. Such texts, called book epigrams, fulfill various functions: they explain the depicted scenes, highlight the relationship between the manuscript’s main text and the illumination, or act themselves as images, as for example when the text of the epigram is written in the shape of a cross or inscribed into an ornamental frame. Many of these texts, considered purely on visual grounds, already resemble inscriptions which are preserved on other kinds of surfaces and objects. The current volume is structured like the preceding three volumes of the series Byzantine epigrams on objects, which have so far presented inscriptional verses on frescoes and mosaics; icons and portable objects; and on stones. The publication’s focus is on critical editions of the texts, (German) translations of the Greek texts, and commentaries. Besides general chapters on the cultural-historical phenomenon of quasi-inscriptional verses in manuscripts, paleography, language etc., almost all the epigrams treated are also depicted in the volume’s collection of plates in order to facilitate study of the original context of the verses.

Bestellung/Order


Ausgewählte Byzantinische Epigramme in illuminierten Handschriften


ISBN 978-3-7001-8104-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8292-4
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, +43-1-512 905-0 Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: byzantine
Andreas RHOBY


Ausgewählte Byzantinische Epigramme in illuminierten Handschriften

Verse und ihre "inschriftliche" Verwendung in Codices des 9. bis 15. Jahrhunderts



ISBN 978-3-7001-8104-0
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8292-4
Online Edition
Veröffentlichung zur Byzanzforschung 42 
Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung  4 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  504 
2018,  850 Seiten, Bildteil, 29,7×21cm, broschiert
€  200,–   

Andreas  Rhoby
ist Mitarbeiter am Institut für Mittelalterforschung der ÖAW und stellvertretender Leiter der Abteilung Byzanzforschung

Byzanz spielt für die Überlieferung antiker, spätantiker und mittelalterlicher griechischer Texte eine zentrale Rolle. Tausende von in Bibliotheken und anderen Sammlungen aufbewahrten Handschriften sind voll von Texten zu antiken Tragikern, spätantiken Kirchenvätern und vor allem biblischen Schriften, die den Löwenanteil der Überlieferung ausmachen. Eine nicht geringe Anzahl der Handschriften, abhängig vom Umfeld, in dem sie kopiert wurden, weist Illuminationen auf oder ist mit verschiedenen Ornamenten versehen, die den Prunk des Objekts steigern. Diese oft sehr kunstvoll und farbenfroh gestalteten Darstellungen werden in den meisten Fällen von Texten begleitet, die nicht zum Haupttext der Handschrift gehören und daher die Bezeichnung Paratexte tragen. Viele dieser Paratexte sind im Versmaß verfasst; die (Buch-)Epigramme genannten Verse können verschiedene Funktionen ausüben: Sie beschreiben die dargestellte Szene, sie stellen eine Verbindung zwischen Haupttext der Handschrift und Illumination her, oder sie wirken selbst wie ein Bildnis, sei es, dass sie etwa in der Gestalt eines Kreuzes angebracht sind oder dass sie in einen Ornamentrahmen eingeschrieben sind. Schon rein optisch wirken viele dieser Texte wie Inschriften, die auf anderen Oberflächen bzw. Objekten angebracht sind. Der vorliegende Band stellt ebenso wie die vorausgegangenen Bände 1–3 der Reihe „Byzantinische Epigramme in inschriftlicher Überlieferung“, in denen inschriftliche Verse auf Fresken und Mosaiken, auf Ikonen und Objekten der Kleinkunst bzw. auf Stein behandelt wurden, die kritischen Texteditionen der Epigrammtexte samt deutscher Übersetzung und Kommentar in den Vordergrund. Neben allgemeinen Kapiteln zum kulturhistorischen Phänomen der quasi-inschriftlichen Verse in Handschriften, zur Paläographie, zur Sprache etc. sind fast alle behandelten Epigramme auch bildlich dokumentiert, um dem Benützer / der Benützerin das Studium des Kontexts der Verse zu erleichtern.

Byzantium plays a vital role for the transmission of ancient, late antique and Medieval Greek texts. Thousands of manuscripts preserved in libraries and collections are full of texts of ancient tragedians, late antique church fathers and particularly of Biblical texts, which represent the lion’s share of transmitted manuscripts. A considerable number of manuscripts, depending on the setting in which they were copied, are equipped with illuminations or various kinds of ornamentation which increase their value. These often very elaborately and colorfully designed depictions are usually accompanied by texts, which, due to not belonging to the main text of the manuscript, are called paratexts. A considerable number of these paratexts are in verse form. Such texts, called book epigrams, fulfill various functions: they explain the depicted scenes, highlight the relationship between the manuscript’s main text and the illumination, or act themselves as images, as for example when the text of the epigram is written in the shape of a cross or inscribed into an ornamental frame. Many of these texts, considered purely on visual grounds, already resemble inscriptions which are preserved on other kinds of surfaces and objects. The current volume is structured like the preceding three volumes of the series Byzantine epigrams on objects, which have so far presented inscriptional verses on frescoes and mosaics; icons and portable objects; and on stones. The publication’s focus is on critical editions of the texts, (German) translations of the Greek texts, and commentaries. Besides general chapters on the cultural-historical phenomenon of quasi-inscriptional verses in manuscripts, paleography, language etc., almost all the epigrams treated are also depicted in the volume’s collection of plates in order to facilitate study of the original context of the verses.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at