Inschrift-logo

  Suche         Druck     Hilfe  

 

Die Inschriften des Bundeslandes Kärnten

Politischer Bezirk St. Veit an der Glan

512 Dürnfeld (Kappel a. Krappfeld), Fk. hl. Pankratius 1580, 1881

Epitaph des Christoph Steurer, auf Holz gemalt, an der Nordwand der Orgelempore; das übergroße Grabdenkmal ist schlecht erhalten und sehr stark, vermutlich 1881, verrestauriert worden, wobei sowohl die Bildflächen betroffen sind, besonders aber die Beschriftungen, die teilweise sinnwidrig überschrieben und neuzeitlich ergänzt wurden. Der Aufbau entspricht der Epitaphik des 16. Jahrhunderts: Über einer ornamenthaft gestalteten Schrifttafel mit einer sechszeiligen Is. (I) erklärt eine weitere einzeilige Is. (II) den Bildinhalt von Tod und Auferstehung Christi. Darüber ist in eine renaissancezeitliche Rundbogenarchitektur zwischen zwei Säulen in der Mitte ein Kruzifix eingestellt, links davon knien die männlichen Angehörigen (der verstorbene Vater mit drei Söhnen), das Wappen des Mannes mit Helmzier und Helmdecken ist fast zur Gänze verschliffen und nur mehr schwer zu blasonieren. Auf der rechten Seite die Ehefrau mit vier Töchtern; die Frau ist zusätzlich durch ein schlecht erhaltenes W. gekennzeichnet. Die Bildteilung zur dominierenden Darstellung der Auferstehung Christi ergibt sich durch ein breites weißes Band, auf dem sich vier zweizeilige Schriftblöcke befinden (IIIa-IIId). Im bekrönenden Giebelfeld über der Auferstehungsszene ist Gottvater gemalt, flankiert von je zwei geflügelten Engelsköpfen.

H. 305 cm, B. 160 cm, Bu. I. 2,8 (6) cm, II. 3 (5,2) cm, III. 2,2(4,6) cm. – Fraktur.


Textedition
			

I. Dises Epethafium Hat Lassen Machen Disem Gotshaus Zu Eren Der Edl / Vnd Vest Cristof Steurer Am Direnfeldt auch Ime Seiner Lieben Housfrauen / Maria Geborne Ditchelin vnd Iren Beden Eelylichena) Lebendigen vnd in Gott / verewigten Kindern zu einer Ewigen gedächtnus, welichen Der almechtige Gott wole / u(nd) allen meinen Erben den Ewiegen Frieden geben durch Jesum Christum / Amen . 1580 . / <R . 1881.> II. Christus ist vmb vnser Sünden willen gestorben Mit sein(e)r auferstehung Die grechtikeyt Erworben · 1 · corintern · 15 IIIa. Von wochtern wirdt Das grab verwacht / Das man Christum nicht stel bey Der nacht IIIb. Die obristen des grobes thür / Versigleten vnnd wolmachten fürb) IIIc. Nach vber wündnem todt Erstet / christus vnnd in Das leben geht IIId. Allso wierd von Christo Das Ewig Leben / In hofnung allen fromen gegeben

Anmerkungen
a) sic!
b) Neuzeitlich verrestauriert und überschrieben.

1 Kor 15,3 (II).
Deutscher Reimvers (III a–d).


Wappen: Steurer1), Ditchel2) (?).


Kommentar
1) Schild geteilt von Schwarz und Gold, belegt mit einem farbgewechselten Steinbock; aus dem Helm wachsend der oberhalb Steinbock ?
2) Schild geteilt, oben in Gold drei schwarze Sterne, unten ein schwarzes Schildhaupt, darunter ein goldenes (?) Zeichen (?).
Literatur

Kunsttopographie Kärnten 26. – Ginhart, Kunstdenkmäler St. Veit 72. – Hartwagner, Kärnten 41. – Dehio Kärnten 2001, 89.



Friedrich Wilhelm Leitner

Zitierregel:
Die Inschriften des Politischen Bezirks St. Veit an der Glan, ges. u. bearb. v. Friedrich Wilhelm Leitner
(Die Deutschen Inschriften 65. Band, Wiener Reihe 2. Band, Teil 2) Wien 2008, Kat. Nr. 512,
URL: hw.oeaw.ac.at/inschriften/kaernten-2/teil3/kaernten-2-obj512.xml

Die Deutschen Inschriften
Herausgegeben von den Akademien der Wissenschaften in
Düsseldorf · Göttingen · Heidelberg · Leipzig · Mainz · München
und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien
65. Band, Wiener Reihe 2. Band
Die Inschriften des Bundeslandes Kärnten - Teil 2
Die Inschriften des Politischen Bezirks St. Veit an der Glan

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press

 
Schlagworte
Die Inschriften des Bundeslandes Kärnten  Politischer Bezirk St. Veit an der Glan  Dürnfeld (Kappel a. Krappfeld), Fk. hl. Pankratius    •  Epitaph  •  Holz  •  Orgelempore  •  Fraktur  •  Inschriften des Totengedenken  •  Steurer, Christoph  •  Dürnfeld, Fk.